Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Die Wiesenbrüterkulisse

Die sogenannte Wiesenbrüterkulisse umfasst Flächen, die von Wiesenbrütern genutzt werden oder wurden oder in naher Zukunft wieder von Wiesenbrütern nutzbar sein sollen, wenn sie ihre derzeit noch verlorene Funktion als Wiesenbrüterlebensraum wieder zurückgewonnen haben. Sie wurde bisher einmalig in 2010 erstellt. Innerhalb der Wiesenbrüterkulisse wird eine Bewirtschaftung gemäß dem bayerischen Vertragsnaturschutzprogramm bevorzugt angestrebt:

Art. 23 BayNatSchG - Gesetzlich geschützte Biotope (5) Die Sicherung von Brut-, Nahrungs- und Aufzuchtsbiotopen des Großen Brachvogels, der Uferschnepfe, des Rotschenkels, der Bekassine, des Weißstorchs, des Kiebitzes, des Braunkehlchens oder des Wachtelkönigs in feuchten Wirtschaftswiesen und -weiden soll in geeigneter Weise, insbesondere durch privatrechtliche Vereinbarungen, angestrebt werden.

Die Wiesenbrüterkulisse ist nicht mit den Lebensraumabgrenzungen der landesweiten Wiesenbrüterkartierungen (1980, 1986, 1992, 1998, 2006, 2014/2015) und des Wiesenbrütermonitorings zu verwechseln. Diese Abgrenzungen zeigen Flächen mit den aktuell tatsächlich und bevorzugt genutzten Lebensräumen, finden vor Ort statt, werden vom LfU auf Plausibilität überprüft und können von Jahr zu Jahr variieren. Im FINView sind sie als Flächenlayer "Wiesenbrüterflächen" zu finden.

Aktueller Stand der Wiesenbrüterkulisse von 2010: