Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Newsletter 16/12 vom 31.08.2016, PDF-Download

Gehören alle bei uns wachsenden Riesen-Bärenklaue zu Heracleum mantegazzianum?

Seit etwa 100 Jahren werden alle „Riesen-Bärenklaue“ in Bayern und Deutschland als Heracleum mantegazzianum Sommier & Levier kartiert. Es wurden jedoch mehrfach Zweifel geäußert, ob nicht auch noch andere Arten in Deutschland verwildert sind.

Diese Fragestellung gewinnt vor dem Hintergrund der am 13. Juli 2016 von der EU-Kommission veröffentlichten „Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung“ an Relevanz. In dieser Liste werden Heracleum persicum und Heracleum sosnovskyi, nicht jedoch Heracleum mantegazzianum aufgeführt. Eine Unterscheidung dieser (und möglicherweise weiterer) Arten anhand vegetativer Merkmale ist schwierig, zumal die Angaben in der Literatur oft widersprüchlich und ungenau erscheinen. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist es zur Unterscheidung der Arten unumgänglich reife Früchte zu untersuchen.

Herrn Engelhardt (Tübingen) bittet in diesem Zusammenhang um Mithilfe beim Sammeln von Früchten zur Untersuchung des Formenkomplexes. Er bittet dass ihm Proben der Früchte (in sicher verschlossenen Tütchen) - mit genauem Fundort (inklusive Koordinaten), Sammeldatum und Kontaktdaten des Sammlers gesendet werden:

Martin Engelhardt
Ebertstraße 37
D-72072 Tübingen
e-mail: engelhardt.tuebingen@gmail.com

 

ACHTUNG, Sicherheit geht vor! Bei ungeschützten Berührungen des Riesen-Bärenklau sind verbrennungsähnliche Hautschäden wahrscheinlich! Deswegen muss beim Sammeln unbedingt mit gebotener Vorsicht (unbedingt Körperkontakt vermeiden) und angemessenen persönlichen Schutzmaßnahmen (wie Handschuhe, exponierte Körperpartien sicher bedeckender Kleidung) gearbeitet werden!

 

Weiterführende Informationen:

 

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Andreas Zehm

____________________________________________________

Dr. Andreas Zehm
Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)
Referat 51 - Fachgrundlagen Naturschutz
Bürgermeister-Ulrich-Straße 160
86179 Augsburg
Fon: ++49 (0)821/9071-5111
Fax: ++49 (0)821/9071-5621
andreas.zehm@lfu.bayern.de
www.lfu.bayern.de/natur/