Die Bodenprofilerstellung

Böden sind sehr verschieden. Jeder Boden ist ein Unikat. Je nach Ausgangsgestein, Wasser- und Klimaeinfluss, Nutzung und Alter der Böden haben sich ganz unterschiedliche Bodentypen gebildet. Diese Vielfalt zu dokumentieren, zu zeigen und bewusst zu machen, ist Teil des gesetzlichen Auftrags zum Bodenschutz an das LfU. Daher entnimmt das LfU typische aber auch seltene Böden, präpariert und konserviert sie, um sie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Denn nur was bekannt und geachtet ist, wird auch geschützt.

Ein Teil der Bodenprofile wird in einer Sammlung ausgestellt, die neben typischen Bodenbildungsprozessen die unterschiedlichen Böden in der Bodenregionen Bayerns thematisiert.

Die Bodenprofile gehen auch auf Reisen und werden in unterschiedlichen Ausstellungen zum Thema Boden gezeigt. Einige sind als Dauerleihgabe fest in Bodenstationen installiert, da der natürliche Boden an diesen Stellen zu empfindlich ist, um direkt gezeigt zu werden.

Wie entsteht ein Boden(klebe)profil?

Bei der bodenkundlichen Kartierung wird nach geeigneten Standorten Ausschau gehalten. Dort wird zunächst eine Profilgrube ausgehoben und anschließend ab der Oberfläche nach unten einzelne, sogenannte Bodenziegel, herausgelöst.

Die Entnahme

Der Stahlblechrahmen mit dem später abnehmbaren Deckel wird in die aufgegrabene Bodenprofilwand eingeschlagenBild vergrössern Angeschliffene Stahlrahmen werden eingeschlagen. (Abmessung ca. 25*30 cm), zum Einschlagen wird eine abnehmbare Schlaghaube genutzt
Herausnehmen des abgestochenen BodenziegelsBild vergrössern Die verwendeten Spaten sind plan, um den Bodenziegel möglichst wenig zu verletzen
Der herausgelöste Bodenziegel wird an einen Kollegen übergeben, der außerhalb der Profilgrube stehtBild vergrössern Die gelösten Bodenziegel werden mit dem Rahmen herausgehoben
Vier in ihrer Reihenfolge abgelegte BodenziegelBild vergrössern Die Bodenziegel sind geborgen
Auf die Rückwand eines Holzrahmens (Trägerplatte) wird Weißleim verteilt, der Holzrahmen ist so breit wie ein BodenziegelBild vergrössern Auf der Trägerplatte wird wasserlöslicher Weißleim verteilt
Mit einer gleich großen Holzplatte wird der Bodenziegel aus seinem Rahmen auf die Trägerplatte gedrücktBild vergrössern Der erste Bodenziegel wird aus dem Stahlrahmen auf die Trägerplatte gedrückt
Mehrere Bodenziegel sind aneinanderliegend im Holzrahmen eingepasstBild vergrössern Die Bodenziegel müssen satt auf dem Boden aufliegen damit sie gut verkleben
Der überstehende Boden des letzten Bodenziegels wird mit einem Messer abgeschnittenBild vergrössern Der überstehende Boden beim letzten Bodenziegel abgeschnitten
Zum Transport fertige TrägerplatteBild vergrössern Der Boden wird bis zur weiteren Verarbeitung feucht gehalten

Die Präparation im LfU

Die erstellten Trägerplatten müssen im LfU noch präpariert werden, damit die Bodenprofile über lange Zeit erhalten bleiben können.

Ein Bodenprofil wird mit Wasser besprühtBild vergrössern Jeder Boden hat eine andere optimale Feuchte zum Präparieren
Mit einem Messer wird das Bodenprofil bearbeitetBild vergrössern Überschüssiger und überstehender Boden wird abgetragen
Ein Stein wird mit einem Pinsel herauspräpariertBild vergrössern Besonderheiten werden sorgfältig herauspräpariert
Das fertige BodenprofilBild vergrössern Viel Arbeit steckt in einem präparierten Bodenprofil, darum bitte sorgfältig damit umgehen!

Weiterführende Informationen

Links