Rammkernsondierung

Vergleichende Untersuchung zur Probengewinnung nach Kleinrammbohrung

Für Probenehmer, die nach §18 Bundesbodenschutzgesetz zugelassen sind, wurde unter Finanzierung des Länderfinanzierungsprogramms Boden ein „Projekt zur externen Qualitätssicherung bei der Probenahme von Boden“ (B1.08) durchgeführt.

Mustersäule, die die Schichtung der vier eingefüllten Materialien verdeutlicht Bild vergrößern Mustersäule
Ziehen der Kleinrammsonde an einer Probenahmestelle durch einen Teilnehme Bild vergrößern Aufschluss einer Probenahmestelle durch einen Teilnehmer

Dafür wurden auf dem Versuchsgelände der LfU-Außenstellen Wielenbach künstlich geschichtete Messstellen eingerichtet, die von den Probenehmern mit eigenen Gerätschaften mittels Kleinrammbohrung aufzuschließen waren. Die angetroffenen Bodenschichten mussten entsprechend den Vorgaben des Fachmodul Bodens und der Bundesbodenschutzverordnung angesprochen und beprobt werden.

Die Probenahmen wurden von Fachgutachtern entsprechend den Richtlinien der Akkreditierungs- und Notifizierungsstellen begutachtet. Die gewonnenen Proben wurden im Zentrallabor des LfU analysiert und die Auswertemöglichkeiten nach laboranalytischen Ringversuchskriterien ermittelt.
Die Durchführung und Ergebnisse der Probenahmevergleichsuntersuchung sind in einem Projektbericht zusammengefasst, der im download-Angebot des StMUV frei verfügbar ist.