Publikationen

PureAlps – Monitoring von Schadstoffen in den Alpen (2020)

Publikationen aus dem Projekt PureAlps

PureAlps – Monitoring von Schadstoffen in den Alpen (2020).

Der Bericht fasst die von 2005 bis 2019 erzielten Ergebnisse und Erkenntnisse aus PureAlps und seinen Vorläuferprojekten zusammen. Im Fokus stehen Luftkonzentrationen und Depositionsraten von:

  • polychlorierten Dibenzodioxinen und furanen,
  • polychlorierten Biphenylen (PCB),
  • polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK),
  • Organochlorpestiziden (OCP),
  • halogenierten Flammschutzmitteln.

Die Messungen belegen für Chemikalien insbesondere aus der Gruppe der Organochlorpestizide Erfolge internationaler Chemikalienregulierung, weisen aber bei Schadstoffen wie PCB auf weiterhin ungelöste Probleme hin. Zudem detektieren die Messstationen einzelne neuartige Verbindungen aus der Gruppe der Flammschutzmittel und chlororganischen Chemikalien, für die eine internationale Regulierung noch aussteht.

PFC-Paradoxon - Pure Alps oder Purer Alptraum (2018)

Ein Magazin über Chemikalien, die zugleich schützen und zerstören können.
Per- und Polyfluorierte Chemikalien, kurz "PFC" sind eine Gruppe von wahren Wunderchemikalien: Sie besitzen einzigartige Eigenschaften, die zum Beispiel in schmutz-, öl- und wasserabweisenden Beschichtungen von Textilien oder Feuerlöschschäumen eingesetzt werden. Allerdings sind PFC in der Umwelt durch natürliche Prozesse nicht abbaubar, reichern sich in Lebewesen an und können dadurch Organismen schaden.
Das Magazin liefert einen allgemeinverständlichen und reich bebilderten Einstieg in das Thema Umweltchemikalien am Beispiel der PFC.

Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt und Hochschule Macromedia München 2018.

Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften

Der atmosphärische Eintrag von schwer abbaubaren Schadstoffen im Alpenraum - Atmospheric Deposition of Persistent Pollutants in the Alps. Freier KP, Denner M, Körner W, Moche W, Ratz G, Weiss P (2019): Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt (München), 84. Jahrgang 2019, S. 187-202

Air concentrations and deposition of chlorinated dioxins and furans (PCDD/F) at three high Alpine monitoring stations: Trends and dependence on air masses. Kirchner M, Freier KP, Denner M, Ratz G, Jakobi G, Körner W, Ludewig E, Schaub M, Schramm KW, Weiss P, Moche W (2019): Atmospheric Environment, https://doi.org/10.1016/j.atmosenv.2019.117199

Multivariate statistical air mass classification for the high-alpine observatory at the Zugspitze Mountain, Germany. Sigmund A, Freier KP, Rehm T, Ries L, Schunk C, Menzel A, Thomas K (2019): Atmospheric Chemistry and Physics 19 (19), pp. 12477–12494. https://doi.org/10.5194/acp-19-12477-2019

Ausgewählte Publikationen aus Vorläuferprojekten

Monitoring neuartiger Schadstoffe im Bayerischen Alpenraum (POPALP und EMPOP)

Das Forschungsprojekte POPALP (2008-2010) und "Monitoring neuartiger Schadstoffe im Bayerischen Alpenraum" (EMPOP, 2012-2013) untersuchten Vorkommen, Hintergrundbelastung, Eintrag und Austrag auch neuartiger persistenter organischer Schadstoffe (POP) an der Umwelt-Forschungsstation Schneefernerhaus. Derartige Schadstoffe gelangen durch neuartige Materialien u. a. als Flammschutzmittel (polybromierte und polychlorierte Verbindungen) oder durch Industrieabgase (per- und polyfluorierte Tenside) in die Umwelt.

Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt 2014.

Alpine Space Projekt MONARPOP

Das Forschungsprojekt MONARPOP (Monitoring Network in the Alpine Region for Persistent and other Organic Pollutants) erarbeitete von 2005 bis 2009 die Grundlagen für die Beobachtung von persistenten Schadstoffen im Alpenraum.

Herausgeber: Österreichisches Bundesministerium für Landwirtschaft, Forst, Umwelt und Wasser 2009.

Untersuchungen zur Akkumulation verschiedener persistenter Schadstoffe in terrestrischen Wildtieren

Für einen Überblick zur Belastung von terrestrischen Wildtieren mit persistenten Schadstoffen wurden Leberproben von Rehen, Gämsen und Wildschweinen aus insgesamt fünf verschiedenen Gebieten in Bayern auf bromierte Flammschutzmittel, perfluorierte Tenside (PFT), polychlorierte Biphenyle (PCB), polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane (PCDD/PCDF), verschiedene überwiegend endokrin wirksame Substanzen sowie Schwermetalle untersucht.

Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt 2016.