PFC-Belastung in Fischen

Mit der Oberflächengewässerverordnung vom Juni 2016 wurde die Umweltqualitätsnorm (UQN) der Europäischen Union für PFOS von 9,1 µg/kg Frischgewicht in Fischen in nationales Recht umgesetzt. Um einen Überblick über die aktuelle PFC-Belastung in Fischen zu erhalten, wurde deshalb bereits 2012 begonnen, Fische von allen Überblicksmessstellen an Fließgewässern und Seen gemäß Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) auf ihren PFC-Gehalt zu untersuchen. Fische aus ausgewählten weiteren Gewässerabschnitten wurden im Rahmen des bayerischen Fischschadstoffmonitorings ebenfalls untersucht. Die PFC-Analytik erfolgte in homogenen Mischproben aus der Muskulatur von 10 Fischen einer Art, Messstelle und Befischung, so dass der jeweilige Messwert ein Mittelwert für die jeweilige Messstelle ist. Am häufigsten und in den höchsten Konzentrationen wurde PFOS in den Fischproben detektiert.

An etwa 10% der bisher untersuchten Messstellen überschritten die PFOS-Konzentrationen in der Fischmuskulaturmischprobe die UQN von 9,1 µg/kg zumindest an einem Probenahmetermin oder in einer Fischart.

Frühere Untersuchungsergebnisse