Coronavirus

Stand: 08.04.2021

Aktuelle Informationen

Zu Abfällen aus Schnelltests wurde folgendes Infoblatt erstellt

Infoblatt Entsorgung von Abfällen bei Corona-Schnelltests - PDF

Betrieben und Unternehmen, in denen routinemäßig Corona-Schnelltests durchgeführt werden sollen, wird empfohlen, die Abfälle nach Infoblatt in Absprache mit dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger zu verpacken und zu entsorgen.

Privathaushalte, in denen einzelne Selbsttests durchgeführt werden, gehen wie folgt vor: Beachten Sie die Hinweise der Gebrauchsanweisung. Sämtliche bei der Testung anfallenden Abfälle wie Teströhrchen, Abstrichstäbchen, Spucktrichter und Testkassetten sollten direkt nach der Testung in einem stabilen Kunststoffbeutel (z. B. Mülltüte oder dem Test beigefügter Beutel) gesammelt und verschlossen in die übliche Mülltüte (für sonstige im Haushalt anfallenden Restabfälle) gegeben werden. Diese ist ebenfalls zu verschließen und in den Restmüllbehälter zu entsorgen.

17./22.03.2021 – Aktualisierung der RKI Empfehlungen

Aktualisierung der RKI Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen um Konkretisierungen zur Entsorgung von Abfällen aus der Diagnostik von COVID-19, Informationen des Umweltbundesamts mit Empfehlung

16.12.2020 – Infoblatt Entsorgung von Corona-Impfabfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes und Impfzentren

Entsorgung von Corona-Impfabfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes und Impfzentren - PDF

08.12.2020 – Aktualisierung der RKI Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen mit Aussagen zur Entsorgung von Abfällen aus Corona-Schnelltests

Auf Grundlage der Empfehlung des RKI kann die Entsorgung von Abfällen von Antigen-Schnelltests, die z. B. im Rahmen von point of care tests (POCT) anfallen, nach Abfallschlüssel ASN 18 01 04 gemäß Richtlinie der LAGA Nr. 18 in einem reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen und dichten Behältnis (z. B. dickwandiger Müllsack), bevorzugt mit Doppelsack-Methode, und gemeinsam mit Abfällen aus den Haushalten erfolgen, wenn sichergestellt ist, dass diese Abfälle direkt einer Siedlungsabfallverbrennungsanlage zugeführt werden.

09.04.2020 – Wichtiger Hinweis für die Sammlung von infektiösen Abfällen (AS 18 01 03*) in Einrichtungen des Gesundheitsdienstes

GSB und AVA weisen darauf hin, dass für die Entsorgung von infektiösen Abfällen (AS 18 01 03*) die Vorschriften zur Verpackung zu beachten sind. Die Übernahme an den Entsorgungsanlagen von AVA und GSB erfolgt ausschließlich in speziellen Klinikabfall-Behältern. Bei Fragen stehen Ihnen die Ansprechpartner bei GSB und AVA zur Verfügung.

31.03.2020 – Infoblatt zur Entsorgung von Sperrmüll aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes

Unter den Informationen zum Umgang mit kontaminierten Abfällen in Bayern steht ein Infoblatt zur Verfügung:

Entsorgung von Sperrmüll insbesondere aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes, der mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminiert sein kann - PDF

27.03.2020 – Klarstellungen des RKI im Bereich Abfallentsorgung

Wichtiger Hinweis: Das Robert-Koch-Institut hat am 27.03.2020 Klarstellungen beim Thema Abfallentsorgung veröffentlicht. Dies betrifft insbesondere Abfälle aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes.

  • Die Orientierungshilfe für die Entsorgungswege von mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminierten Abfällen und das
  • Infoblatt "Beseitigung von mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminierten Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes"

wurden angepasst.

27.03.2020 – Abfalltrennung in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wichtiger denn je

Die Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus stellt auch die Abfallentsorgung in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Da sich mehr Menschen länger als sonst zuhause aufhalten, fällt dort auch mehr Abfall an. Es kommt auf alle Bürgerinnen und Bürger an, damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden. Umso wichtiger sind während der Coronavirus-Pandemie die Abfallvermeidung und die richtige Abfalltrennung. Ausnahmen gelten nur für Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben siehe auch Infoblatt:

Grundlagen

Den nachfolgenden Informationen zum Umgang mit kontaminierten Abfällen in Bayern liegen insbesondere folgende Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall zu Grunde:

Informationen zum Umgang mit kontaminierten Abfällen, Test- und Impfabfällen in Bayern

Eine Orientierungshilfe für die Entsorgungswege von mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminierten Abfällen finden Sie hier:

Für die Beseitigung von mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminierten Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes sind besondere Anforderungen zu beachten, die Sie hier finden:

Bei der Beseitigung von Abfällen aus privaten Haushalten, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminiert sind, sind folgende Hinweise zu beachten:

Zu Test- und Impfabfällen in Bayern sind folgende Infoblätter erschienen:

Beantwortung von Fragen

Fragen zur Beseitigung von Abfällen, bei denen eine Kontamination mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) nicht ausgeschlossen werden kann, können Sie per E-Mail an folgendes Postfach richten:
Infektioeser-Abfall

Fragen zum Thema Arbeitsschutz können Sie per E-Mail unter Angabe des Betreffs "COVID19, Arbeitsschutz" an folgendes Postfach richten:
Poststelle LGL

Fragen zur Beseitigung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes in Bayern, an deren Sammlung und Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht besondere Anforderungen gestellt werden (AS 18 01 03*), können Sie an Ansprechpartner bei der GSB oder AVA richten:

Aktuelle Schreiben des StMUV und Informationen des LfU

Ergänzende Informationen