Bewirtschaftungspläne 2016-2021

Die im Jahr 2009 erstmals veröffentlichten Bewirtschaftungspläne wurden gemäß den Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie und des aktuellen Wasserrechts für alle bayerischen Flussgebiete fortgeschrieben. Die aktualisierten Pläne bilden die Grundlage für die Gewässerbewirtschaftung in der Periode 2016 bis 2021. Sie berücksichtigen auch Anregungen und Hinweise, die im Rahmen der öffentlichen Anhörungen vorgebracht wurden und eine Fortschreibung der Entwürfe (Veröffentlichung 2014) begründeten.

Die hier veröffentlichten Bewirtschaftungspläne für das bayerische Donau-, Rhein- und Wesergebiet sowie für das deutsche Elbegebiet sind gemäß Art. 51 Absatz 2 Satz 2 Bayerisches Wassergesetz für alle staatlichen Behörden verbindlich.

Auf Unterseiten zu dieser Seite finden Sie eine Übersicht zu allen veröffentlichten Karten sowie einschlägige Hintergrunddokumente zu den Bewirtschaftungsplänen.

Internationale Bewirtschaftungspläne

Bewirtschaftungspläne in internationalen Flussgebieten bestehen aus einem Teil A (internationaler Bericht) und den B-Teilen (nationale Berichte). In den internationalen Flussgebietseinheiten mit bayerischen Gebietsanteilen (Donau, Elbe und Rhein) haben sich die beteiligten Staaten darauf geeinigt, jeweils einen gemeinsamen internationalen Teil A des Bewirtschaftungsplans durch die jeweils zuständige internationale Kommission erarbeiten zu lassen. Er enthält die überregional wichtigen Bewirtschaftungsaspekte der betreffenden Flussgebietseinheit.