Anlagenstatistik

Etwa 94% der heutigen Anlagen zählen zu den Kleinwasserkraftanlagen mit einer Ausbauleistung < 1000 kW. Sie erzeugen mit ca. 1.180 GWh (1.180.000.000 kWh) pro Jahr zwar "nur" gut 9% des Wasserkraftstroms in Bayern, (ohne Pumpspeicherwerke) sind aber vielfach ein wichtiges Standbein für die Existenzsicherung mittelständischer Familienbetriebe.

Grafik, aus der man die Höhenlagen der Flüsse in Abhängigkeit von deren Flusskilometer erkennen kann. Auch die Zusammenflüsse sind angegeben. Bild vergrößern Gefälleverhältnisse der großen bayerischen Flüsse

Den Hauptanteil der Stromerzeugung aus Wasserkraft bringen die 226 Anlagen mit einer Ausbauleistung von mindestens 1000 kW. Ihre Jahresarbeit beträgt über 11.000 GWh (11.000.000.000 kWh). Die großen Wasserkraftanlagen liegen überwiegend an den alpinen Donauzuflüssen Iller, Lech, Wertach, Isar und Inn sowie an der Donau und am Main.

Ausbauleistungen und Anlagenanzahlen

Anmerkung zur nachfolgenden Tabelle:
Gestaffelt nach der Ausbauleistung werden die Anlagenanzahlen (Stück und %) aufgelistet. Daneben die Auflistung der summierten Ausbauleistungen [kW] und die Stromerzeugung (Jahresarbeit, rechnerisch ermittelt) [GWh]. "kW" bedeutet Kilowatt, "GWh" Gigawattstunden. Inklusive Pumpspeicherkraftwerke.
Stromerzeugung der Wasserkraftanlagen (in Betrieb) in Bayern, Stand 05/2016 Bayernweite Datenrevision im Jahr 2012 (Quelle: Datenbank Wasserwirtschaft, Wasserkraftanlagen in Bayern).

Ausbauleistungen und Anlagenanzahlen
Ausbauleistung
[kW]
Anzahl
[Stück]
Anzahl
[%]
Ausbau-
leistung
[kW]
Ausbau-
leistung
[%]
Jahres-
arbeit
[GWh]
Jahres-
arbeit
[%]
0 - 9 913 21,65 5.142 0,17 22 0,16
10 - 24 1.302 30,87 20.478 0,70 97 0,72
25 - 49 793 18,8 27.756 0,94 146 1,09
50 - 99 454 10,76 31.078 1,05 168 1,25
100 - 499 428 10,15 92.337 3,13 495 3,70
500 - 999 72 1,71 48.965 1,66 251 1,87
1.000 - 4.999 122 2,89 281.035 9,54 1.401 10,46
5.000 - 9.999 46 1,09 333.104 11,31 1.799 13,42
10.000 - 67 1,59 2.105.890 71,49 9.021 67,33
Ohne Leistungsangabe 21 0,5 0 0 0 0
Gesamtergebnis 4.218 100 2.945.785 100 13.400 100

Anteil der Anlagen nach Regierungsbezirken

Den größten Anteil der Wasserkraftanlagen (inkl. Pumpspeicherkraftwerke) nach Anzahl (24,3%) und Ausbauleistung (42,5%) bringt Oberbayern, bedingt durch günstige Gefälleverhältnisse und den Wasserreichtum der alpinen Flüsse.
Es folgen Niederbayern (Anzahl: 19,2% / Leistung: 19,8%), Schwaben (17,6%/14,4%) und die Oberpfalz (16,1%/6,9%). Ober - ,Mittel - und Unterfranken zusammen stellen etwa 22,8% der Anlagenzahl und 16,4% der Ausbauleistung. (Bayernweite Datenrevision im Jahr 2012; Stand 05/2016).

Ausbauleistung der Regierungsbezirke
Regierungsbezirk 0-99 kW [Stück] 100-499 kW [Stück] 500-999 kW [Stück] ab 1.000 kW [Stück] Ohne
Leistungs-
angabe
Anzahl Ausbau-
leistung [kW]
Mittelfranken 265 20 4 3 2 294 176.620
Niederbayern 672 88 11 39 1 811 583.362
Oberbayern 768 135 24 86 13 1026 1.251.237
Oberfranken 349 37 3 8 4 401 37.678
Oberpfalz 616 48 3 9 1 677 203.867
Schwaben 567 87 26 62 0 742 423.800
Unterfranken 225 13 1 28 0 267 269.221
Gesamtergebnis 3.462 428 72 235 21 4.218 2.945.785

Ausbaupotenzial

In einer Untersuchung des Umweltministeriums von 1995 wurde das noch erschließbare Wasserkraftpotenzial in Bayern auf rd. 1.300 GWh beziffert, d.h. eine Steigerung um 10% des derzeit genutzten Potenzials.

Mit Ministerratsbeschluss vom 24.04.2007 hat die bayerische Staatsregierung bekräftigt, dass noch nutzbare Wasserkraftpotenziale unter heutigen Gesichtspunkten und Rahmenbedingungen einer erneuten Prüfung unterzogen werden sollen. Während bei der Potenzialuntersuchung von 1995 etwa die Hälfte des zusätzlichen Potenzials im Neubau großer Anlagen gesehen wurde, liegt der Schwerpunkt der aktuellen Untersuchungen der großen Wasserkraft auf der Modernisierung und Erweiterung bestehender Standorte.

Von den großen Wasserkraftbetreibern wurden folgende Untersuchungen beauftragt:

Die Rahmenbedingungen für erhöhte Stromeinspeisevergütungen insbesondere für kleinere Wasserkraftanlagen sind im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) des Bundes geregelt.