Der PSW tGewA Abwasseranlagen - seine Aufgaben

Private Sachverständige der Wasserwirtschaft werden gemäß der Verordnung über Private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (VPSW) für bestimmte Aufgabenbereiche vom LfU zugelassen (Prüfung der Anerkennungsvoraussetzungen Studium und fachlich einschlägige Erfahrung). Für die Überwachung von Abwasseranlagen ist der Zulassungsbereich "technische Gewässeraufsicht für Abwasseranlagen" relevant (PSW tGewA Abwasseranlagen). Da der PSW auch für die Abwasser-Probenahme zur Überprüfung der Anforderungswerte zuständig ist, ist im Rahmen des PSW-Anerkennungsverfahrens eine Zulassung für den Bereich "Probenahme und allgemeine Kenngrößen" nach der Laborverordnung (LaborV) erforderlich (Kompetenznachweis).

Das WWA organisiert und koordiniert die Überwachung der Abwasseranlagen nach pflichtgemäßem Ermessen (Umfang und Häufigkeit der Überwachung).

Der PSW übernimmt die Aufgaben vor Ort, d.h. zusammengefasst (siehe Rechtsgrundlagen) folgende Aufgaben:

  • Vor-Ort-Überwachung der Abwasseranlagen mit
    • anlagenbezogenen Untersuchungen
    • Kontrolle der Eigenüberwachung/Jahresberichte
    • Probenahme und Versand an das vom LfU beauftragte Labor zur Analyse
  • Dokumentation und Erstbewertung der Feststellungen
  • Übergabe der Ergebnisse an zuständiges Wasserwirtschaftsamt.

Einzelheiten der Tätigkeiten des PSW sind in den Arbeitshilfen für die PSW tGewA "behördliche Überwachung von kommunalen Kläranlagen", Teil 1 bis 3 beschrieben.
Der PSW führt keine Beratung des Betreibers zu Betriebsproblemen etc. durch.

Das Wasserwirtschaftsamt bewertet abschließend aus wasserwirtschaftlicher Sicht, informiert den Betreiber über das Überwachungsergebnis und schlägt ggf. Abhilfemaßnahmen zu festgestellten Mängeln vor.