KLIWA

Projekttitel

KLIWA - das Kooperationsvorhaben "Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft"

Kurzbeschreibung und Zielsetzung

Das Logo von KLIWA: auf weißem Grund ist mit hellblau zwei kreisförmige pfeile mit einer angedeuteten Welle zu sehen. Daneben steht KLIWA. Darunter die Ausführliche Bezeichnung.
Bild vergrößern
Das "KLIWA" - Logo

Das Kooperationsvorhaben KLIWA der Länder Baden-Württemberg und Bayern sowie des Deutschen Wetterdienstes (DWD) untersucht seit 1998 die regionalen Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserwirtschaft in Süddeutschland. Das Vorhaben geht von der Erkenntnis aus, dass infolge des anthropogen verursachten "Treibhauseffektes" bis 2100 eine Erhöhung der mittleren globalen Temperatur erwartet wird (aktuell prognostizierter Anstieg zwischen 0,9°C bis 5,4°C, 5. Bericht des IPCC, WG 1 aus dem Jahr 2013). Diese Erhöhung wird verbunden sein mit erheblichen Auswirkungen auf den Wasserhaushalt, von denen verschiedene Bereiche der Wasserwirtschaft betroffen sein werden. Fundierte Kenntnisse über die Entwicklung des Wasserhaushaltes, insbesondere im Zusammenhang mit möglichen Klimaveränderungen sind notwendig, um eine auf Nachhaltigkeit gegründete Planung von wasserwirtschaftlichen Maßnahmen zu ermöglichen. Für Einzelprojekte, die sich mit diesen Fragestellungen beschäftigen, bildet KLIWA den entsprechenden Projektrahmen.

In den verschiedenen Bereichen von KLIWA werden

  • die bisherigen Veränderungen des Klimas und des Wasserhaushaltes untersucht
  • die Auswirkungen möglicher Klimaveränderungen auf den Wasserhaushalt abgeschätzt
  • die Einrichtung eines Messprogramms zur Erfassung künftiger Veränderungen des Klimas und des Wasserhaushaltes geprüft
  • und die Auswirkungen auf das wasserwirtschaftliches Handeln erarbeitet.

Schwerpunkte der aktuellen Projektphase sind

  • die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für verschiedene wasserwirtschaftliche Sektoren zur Anpassung an den Klimawandel. Hierzu werden Fallstudien durchgeführt und die Übertragbarkeit ihrer Ergebnisse auf das KLIWA-Untersuchungsgebiet geprüft.
  • die Einordung der bisherigen Ergebnisse in die neuen Emissionsszenarien (RCPs) und Klimaprojektionen des 5. IPCC Sachstandsbericht sowie die Überprüfung der bisherigen Aussagen und Handlungsempfehlungen.
  • Weiterhin werden die bereits vorhandenen Grundlagen, v.a. im Bereich der Gewässerökologie, aber auch bei den Klimaprojektionen und Aussagen zum Wasserhaushalt weiterentwickelt und verfeinert.

Projektpartner

  • Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - Abteilung Wasserwirtschaft - vertreten durch: Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)
  • Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft - Abteilung Wasser und Boden - vertreten durch: Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW)
  • Deutscher Wetterdienst / Abt. Hydrometeorologie (DWD)
  • Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland Pfalz (seit 2007) - vertreten durch: Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz (LfU RP)

Projektleitung

Bayerischer Teil:
Holger Komischke, LfU – Referat 81

Weiterführende Informationen

Links