Mittelwerte und Kenntage der Lufttemperatur

Bayernkarte mit Temperaturverteilung Bild vergrössern Mittlere jährliche Lufttemperatur [°C] im Zeitraum 1971-2000 (Datenquelle: LWF/ DWD)

Die Jahresmitteltemperaturen für Bayern sind höhenabhängig und variieren demnach über die Landesfläche von Bayern sehr stark (s. Karte): Von knapp 10 °C in Unterfranken (200 m ü. NN) über 6 °C im Allgäu bis ca. -5 °C auf der Zugspitze in knapp 3.000 m Höhe. Der wärmste Monat ist meist der Juli, während der kälteste Monat überwiegend der Januar ist. Regional wirken sich noch verschiedene weitere Faktoren auf die Temperatur aus. So sind Becken- oder Tallagen sowie die Wärmeinseln von Großstädten wärmebegünstigend, große Waldgebiete hingegen haben einen kühlenden Effekt.

Bayernkarte mit Markierung von Süd- und Nordbayern Bild vergrössern Räumliche Aufteilung Nord- und Südbayern

Die folgende Tabelle zeigt die Auswertung der gemessenen durchschnittlichen Temperatur für den Zeitraum 1971–2000 für Gesamt-, Nord- und Südbayern für das hydrologische Jahr (November bis Oktober) sowie die meteorologischen Jahreszeiten.

Übersicht des klimatologischen Temperatur-Mittels für das hydrologische Jahr und die meteorologischen Jahreszeiten im Zeitraum 1971–2000
Temperatur [°C] 1971 - 2000 Bayern Nordbayern Südbayern
Jahr (November bis Oktober) 7,8 7,9 7,7
Frühjahr (März bis Mai) 7,6 7,7 7,5
Sommer (Juni bis August) 16,2 16,4 16,2
Herbst (September bis November) 7,8 7,9 7,8
Winter (Dezember bis Februar) -0,5 -0,4 -0,6
Diagramm (Zeitraum Januar bis Dezember) zu Mittlerer Tagestemperatur (von Januar -2°C ansteigend auf 15°C im August und wieder absinkend auf um 0°C im Dezember) und mittlere Niederschlagssummen: Januar 32mm, Februar 27mm, März/April 32mm, Mai 40mm, Juni 53mm, Juli 55mm, August 45mm, September35mm, Oktober 32mm, November 34mm, Dezember 35mm Bild vergrössern Klimadiagramm für Bayern Monatliche Mittelwerte der Tagestemperatur (rote Linie) und Niederschlagssumme (Balken); Zeitraum 1971-2000

Ein besonders charakteristisches Merkmal des Klimas ist der Jahresgang, also die jahreszeitliche Veränderung der gemessenen Größen. Für den Jahresgang der Temperatur werden Monatsmitteltemperaturen über einen längeren Zeitraum gemittelt. Ein typisches Beispiel der Anwendung sind Klimadiagramme.

Für eine weitere Klimacharakterisierung werden zusätzlich die jährlichen Häufigkeiten sogenannter Kenntage berechnet. Als Kenntag gilt ein Tag, an dem das Maximum oder Minimum der Tagestemperatur einen bestimmten Schwellenwert über- bzw. unterschreitet.
Beispiel: Ist die niedrigste an einem Tag gemessene Temperatur (Tagesminimum) kleiner als 0°C, wird dieser Tag als Frosttag bezeichnet.

Für das bayerische Mittel errechnen sich im Beobachtungszeitraum 1971 – 2000 folgende Temperaturkenntage:

Mittlere Anzahlen der Kenntage der Lufttemperatur in Bayern, gemittelt über den Zeitraum 1971-2000
Bezeichnung des Kenntags Anzahl Tage/Jahr
Eistage (Tagesmaximum < 0°C) 30
Frosttage (Tagesminimum < 0°C) 109
Sommertage (Tagesmaximum > 25°C) 32
Heiße Tage (Tagesmaximum > 30°C) 5

Weiterführende Informationen

Links zu anderen Angeboten