Starkregen

Von besonderer wasserwirtschaftlicher Bedeutung sind Stark- und Dauerregenfälle (Definition von Stark- und Dauerniederschlägen siehe DWD-Wetterwarnkriterien und DWD-Unwetterwarnkriterien).

Starkniederschläge können in den unterschiedlichsten Zeitintervallen auftreten. So wurden zum Beispiel in Füssen am 25.05.1920 innerhalb von 8 Minuten 126 mm Niederschlag registriert (Datenquelle: DWD). Eine Auswahl an beobachteten, extremen Tagesniederschlägen zeigt die folgende Abbildung.

Balkengrafik mit Niederschlagsangaben verschiederner bayerischer Orte. Bild vergrößern Extreme Tagesniederschläge in Bayern

Nicht nur die absoluten Niederschlagsintensitäten sind wasserwirtschaftlich von Interesse, sondern auch der zeitliche Verlauf . Dies zeigt beispielhaft der Vergleich der Niederschlagssummenkurven von Pfingsten 1999 und August 2005.

Die insgesamt vom 21. bis 23.08.2005 registrierten Niederschlagssummen waren bei den meisten Stationen niedriger als beim Starkregenereignis zu Pfingsten 1999, bei den kürzeren Dauerstufen (3 bis
24 Stunden) kam es im August 2005 aber vielerorts zu höheren Intensitäten.

Liniengrafik für 4 bayerische Orte. Man sieht, wie die Niederschlagskurven im Laufe der 72-Stunden stark ansteigen. Bild vergrößern Vergleich 72-stündiger Niederschlagssummen-
kurven

Auch längere niederschlagsfreie Zeiten sind von Interesse, da Niedrigwassersituationen resultieren können. In der Meteorologie wird erst ab einem Zeitraum von mindestens 11 aufeinanderfolgenden Tagen mit Tagesniederschlägen kleiner als 0,1 mm von einer Trockenperiode gesprochen.

Statistische Auswertungen

Die statistische Einordnung von Starkniederschlägen kann mit Hilfe des DWD-Produkts KOSTRA (Koordinierte Starkniederschlags- Regionalisierungs-Auswertung) erfolgen. In Abhängigkeit von der Niederschlagsdauer D sind dort die statistischen Wiederkehrzeiten T (Jährlichkeiten) für Rasterfelder (8,5 km x 8,5 km) in Deutschland angegeben.

Erläuterungen zur nachfolgenden Tabelle:
hN: Niederschlagshöhe [mm]
T: Wiederkehrzeit [a], mittlere Zeitspanne, in der ein Ereignis einen Wert einmal erreicht oder überschreitet
D: Niederschlagsdauer einschließlich Unterbrechungen [h]

Jährlichkeiten von Starkniederschlägen (Rasterfeld Augsburg)
T [a] 0,5 1 2 5 10 20 50 100
D [h] hN hN hN hN hN hN hN hN
1 12,4 16,5 20,6 26,1 30,3 34,4 39,9 44
6 20,9 26,6 32,3 39,9 45,6 51,3 58,8 64,6
12 25,5 32 38,5 47 53,5 60 68,5 75
24 38,2 45 51,8 60,7 67,5 74,3 83,2 90
48 45,2 55 64,8 77,7 87,5 97,3 110,2 120

In der Tabelle bedeutet der Wert hN = 90 (D=24 h, T=100 a), dass im Rasterfeld Augsburg ein Tagesniederschlag von 90 mm mit einer Wahrscheinlichkeit von einmal in 100 Jahren auftritt (Hinweis: Für Planungszwecke werden im Programm gestaffelte Toleranzzuschläge empfohlen).