Niederschlag

Bei allen hydrometeorologischen Parametern ist vor allem die räumliche und zeitliche Verteilung der Messgrößen und die Einordnung der Zahlenwerte in die Messwertstatistik von Interesse.

Räumliche Auswertungen

In Bayern werden im langjährigen Mittel die höchsten Jahresniederschläge im Alpenraum (über 2000 mm) und in den Staulagen der Mittelgebirge (z.B. Bayerischer Wald: um
1500 mm) gemessen. Die niedrigsten Jahressummenwerte werden im 30ig-jährigen Vergleich östlich des Spessarts (Leeseite bei Westwetterlagen) im Raum Würzburg mit ca. 450 mm registriert. Insgesamt summiert sich der mittlere Jahresniederschlag für Südbayern auf 1030 mm und für Nordbayern auf 790 mm.

Im Wasserhaushalt stellt die Verdunstung betragsmäßig den zweitgrößten Posten dar und summiert sich im langjährigen Mittel auf 540 mm in Südbayern und 500 mm in Nordbayern.

Neben der Ermittlung von langjährigen Verhältnissen sind aber für den Gewässerkundlichen Dienst und den Hochwassernachrichtendienst insbesondere hochwasserrelevante Niederschlagsereignisse von zentraler Bedeutung. So fiel zum Beispiel im August 2005 bei der langsamen Verlagerung des Tiefs "Norbert" von der Adria nach Nordosten ergiebiger Regen. Warme, feuchte Luft aus dem Mittelmeerraum traf auf kühle Luft in Südbayern, wurde angehoben, kondensierte und regnete aus (Strömung im Tiefdruckgebiet gegen den Uhrzeigersinn, siehe Satellitenbild). Durch Staueffekte und erzwungene Hebung fiel ergiebiger Regen.

Bayernkarte mit der Verteilung der Niederschlagssummen vom 21.08. bis 24.08.2005. Bild vergrößern 72-stündige Niederschlagssumme vom Vortag

Weitere Beschreibungen und Kartendarstellungen zu besonderen Niederschlagsereignissen finden sich bei den Gewässerkundlichen Berichten.

Zeitliche Auswertungen

Balkengrafik für Süd- und Nordbayern mit dem "Niederschlagsmittel" als Mittellinie. Die nassen Jahre sind oberhalb der Linie, die trockenen unterhalb aufgelistet (Datenquelle: DWD, Auswertung: LfU). Bild vergrößern Trockene/nasse Jahre in Bayern von 1961 bis 2006

Die große zeitliche Variabilität der Jahresniederschläge in Bayern zeigt die nachfolgende Abbildung und insbesondere die extremen Ereignisse sind deutlich zu erkennen (Trockenjahre: positive prozentuale Abweichung vom Mittelwert, Nassjahre: negative prozentuale Abweichung vom Mittelwert).

Weiterführende Informationen

Links