Gewässerschutz und Landwirtschaft

Nährstoffeinträge aus diffusen Quellen sind eine häufige Ursache für die Beeinträchtigung von Gewässern. Durch die Fortschritte bei der Abwasserreinigung steigt der relative Anteil der diffusen Belastungen an der Gesamtbelastung. Zu den diffusen Belastungen, die schwierig zu bestimmen sind, gehören neben Einträgen aus der Luft und Einträgen aus Siedlungsflächen vor allem die Nährstoffbelastungen von landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Nährstoff- und Bodenabträge auf einer landwirtschaftlichen Fläche (Landschaftsbüro Pirkl - Riedel – Theurer). Bild vergrößern Eine Belastung für oberirdische Gewässer

Eine erste Analyse der Gewässerbelastung aus diffusen Quellen wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Agrarökonomie an der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), dem Lehrstuhl für Grünlandlehre an der TU Weihenstephan und dem Bereich Gewässerschutz des LfU im Rahmen der Bestandsaufnahme zur WRRL für die landwirtschaftlich genutzten Flächen in Bayern durchgeführt. In 234 Betrachtungsräumen wurden die Stickstoffüberschüsse und der Phosphorabtrag bei gegebener Flächennutzung ermittelt.

Unter bestimmten Annahmen durchgeführte Saldenberechnungen ergaben bei Stickstoff vermeidbare Verluste von bis 40 kg N/ha landwirtschaftlich genutzter Fläche, die sich z.B. durch Düngereinsparungen vermeiden lassen. Durch Mulchsaat lassen sich Bodenerosion und damit mögliche Phosphoreinträge in die Gewässer vermindern.
Eine gemeinsame Veröffentlichung von LfW, LfL und TUM in Schule und Beratung, Heft12/04, Herausgeber: Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten informiert über diese Zusammenhänge.

Weitere Maßnahmen aus den Bereichen Bewirtschaftung, Düngung, Fütterung und Technik zur Reduzierung von Stickstoff , Phosphor-/ bzw. Bodeneinträgen und Pflanzenschutzmitteln in oberirdische Gewässer und Grundwasser wurden gemeinsam von LfL und LfU zusammengetragen und qualitativ bewertet. Aufgabe der regionalen landwirtschaftlichen Beratung wird es nun sein, mit Hilfe der Vor-Ort-Kenntnisse die wirkungsvollsten Maßnahmen auszuwählen und über ständige Aus- und Fortbildung der Landwirte eine gewässerschonende Landbewirtschaftung in Problemgebieten sicherzustellen.

Darüber hinaus gibt es weitere Merkblätter zum Themenkomplex Landwirtschaft und Gewässerschutz, die gemeinsam von Landwirtschafts- und Umweltministerium veröffentlicht wurden.