PHYLIB

PHYLIB - Das deutsche Bewertungsverfahren für Makrophyten und Phytobenthos

Projekttitel

Das Bewertungsverfahren PHYLIB für Makrophyten und Phytobenthos in Fließgewässern und Seen zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Deutschland.

Kurzbeschreibung und Zielsetzung

Für die Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie ist die ökologische Bewertung von Gewässern an Hand von vier biologischen Qualitätskomponenten vorgesehen. Für die Bewertung der substratgebundenen Flora – Makrophyten & Phytobenthos – in Fließgewässern und Seen hat das Bayer. LfU das nationale Bewertungsverfahren entwickelt (1999 bis 2003). Dieses Verfahren wird seitdem in mehreren Projektschritten bundesweiten Anwendungstests und Anpassungen unterzogen, sowie in einem rechtlich vorgeschriebenen Prozess im europäischen Vergleich mit den EU-Nachbarstaaten Deutschlands interkalibriert.

Die laufende Projektphase beinhaltet:

  • Anpassungen des Seenverfahrens im Hinblick auf die Verwendung für künstliche Gewässer
  • die Fertigstellung eines Berechnungstools für natürliche Seen
  • Anpassungen des Fließgewässerverfahrens
  • die Herstellung eines Bestimmungsschlüssels für benthische Diatomeen
  • weitere Schritte der EU-Interkalibrierung der Verfahren für Flüsse und Seen

Projektbeteiligte

Bayerisches Landsamt für Umwelt (LfU), Referat Qualität der Seen;
Dr. Jochen Schaumburg, LfU
Frau Christine Schranz, LfU
Frau Dr. Doris Stelzer, Riemerling
Frau Dr. Gabriele Hofmann, Glashütten
Frau Dr. Antje Gutowski, Bremen
Frau Dr. Julia Foerster, Universität Bremen

Projektleitung

Bayerisches Landsamt für Umwelt, Dr. Jochen Schaumburg, Referat Qualität der Seen

Laufzeit

2005 bis 2008.