Ergebnisse des Pilotprojekts

Die Ergebnisse des Pilotprojekts lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Alle drei Anlagen weisen gute Reinigungsleistungen auf, laufen nach den durchgeführten Optimierungsmaßnahmen stabil und können die weitergehenden Anforderungen die an den Ablauf gestellt wurden einhalten.
  • Die beiden "High Tech Kläranlagen" in Erlheim und Richtheim halten im Ablauf die Anforderungen der EG-Badegewässerrichtlinie ein. Der Ablauf hat insofern Badegewässerqualität. Die Anlage in Wollenzhofen kann diese Hygienisierungsleistung nicht erfüllen.
  • Auch unter Berücksichtigung des Pilotcharakters und nach den Optimierungsmaßnahmen liegen sowohl die Invest- als auch die Betriebskosten der "High Tech Kläranlagen" über denen für konventionelle Anlagen gleicher Größenordnung. Allerdings ist bei einem Vergleich natürlich auch die bessere Reinigungsleistung zu berücksichtigen. Die Naturnahe Kläranlage in Wollenzhofen weist ebenfalls erhebliche spezifische Investitionskosten auf, die Personal- und Betriebskosten sind jedoch untergeordnet.
  • Der Personalaufwand ist aufgrund der aufwändigeren Verfahrenskonzeption in Erlheim gegenüber der Anlage in Richtheim (Membran) und erst recht gegenüber der Anlage in Wollenzhofen erheblich erhöht.
  • Mit den Anlagen Erlheim und Richtheim konnte gezeigt werden, dass die technischen Voraussetzungen für eine weitestgehende Abwasserreinigung mit Abwasserdesinfektion für kleine kommunale Kläranlagen vorhanden sind. Unter Berücksichtigung der örtlichen Situation können die dort eingesetzten Verfahren eine Lösungsmöglichkeit für wasserwirtschaftliche Problemstellungen im Karst darstellen. Bedingt gilt dies auch für das in Wollenzhofen eingesetzte naturnahe Verfahren. Die hygienische Leistungsfähigkeit war jedoch bei dieser Anlage nicht gleichwertig.