Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Umweltqualität

Umweltindikatoren - eine kompakte Bewertung der Umweltqualität

LandschaftsbildBild vergrössern Bayerische Landschaft

Hunderte, wenn nicht Tausende Faktoren beeinflussen den Zustand der Umwelt - alles hängt mit allem zusammen. Für das Klima, die Ökosysteme oder für die Umwelteinflüsse auf unsere Gesundheit gilt gleichermaßen: Wir wissen immer mehr und die Datengrundlagen sind so umfassend wie nie zuvor. Aber manche Umweltprobleme sind noch immer ungelöst oder verschlimmern sich sogar. Um Lösungen erkennen zu können, müssen wir Wege finden diese Komplexität der Umwelt einfacher zu beschreiben. Dazu ermittelt das LfU die sogenannten Umweltindikatoren, die den Zustand der Umwelt anzeigen. Umweltindikatoren sind nach ihrer Bedeutung ausgewählt: Gemessen am aktuellen Umweltzustand und an Zielen besteht hier Handlungsbedarf. Beispiele sind das Klima, die biologische Vielfalt, der Flächenverbrauch und die Lärmbelastung.

Neben unseren Daten aus über 40 Umweltbeobachtungsprogrammen (Umweltmonitoring) fließen in die Umweltindikatoren beispielweise auch Daten der Forst- und Landwirtschaft, des Wirtschaftsministeriums und des statistischen Landesamtes ein.

Umweltbeobachtung

Mit unseren Umweltbeobachtungsprogrammen erfassen wir zum Teil rund um die Uhr, zum Teil in mehrjährigem Abstand den Zustand einzelner Umweltaspekte und bewerten die Auswirkungen von Umweltbelastungen. Die Programme umfassen über 9.000 Mess- und Beobachtungspunkte. Die Daten dienen nicht nur der Erfassung von Umweltbelastungen und den daraus resultierende Gefahren für Wasser, Boden, Luft, Natur und für den Menschen, sondern werden auch zum Schutz des Menschen vor Gefahren aus der Umwelt (Beispiel Hochwasser) benötigt.