Details zu Download-Dienst Wasserschutzgebiete in Bayern - Downloaddienst des LfU

Dieser Dienst ist INSPIRE konform
Vorschaubild des Dienstes

Der Downloaddienst Wasserschutzgebiete in Bayern stellt die Abgrenzungen der Wasserschutzgebiete im ESRI-Shape-Format bereit. Der Dienst beinhaltet 2 Datensätze; bereitgestellt werden 1. die Umringe der Trinkwasserschutzgebiete und 2. die Umringe der Heilquellenschutzgebiete in Bayern. Erfasst und fortgeschrieben werden die festgesetzten und planreifen Wasserschutzgebiete. Der Erfassungsmaßstab sollte max. 1 : 5.000 betragen, kann jedoch abweichend bis 1 : 30.000 sein. Weitere Daten sind gegen Bereitstellungsgebühr und unter Berücksichtigung des Bayer. Datenschutzgesetzes, des Bayer. Umweltinformationsgesetzes und des Bayer. Geodateninfrastrukturgesetzes bei der Datenstelle des LfU erhältlich.

Unterstütze Operationen:

  • GetDownloadServiceMetadata
  • DescribeSpatialDataset
  • GetSpatialDataset

Formate:

  • Shapefile (*.shp)
Vorschaubild des Dienstes

Aktualität:

  • Veröffentlichung am: 05.05.2014

Räumliches Referenzsystem:

  • DHDN / 3-degree Gauss-Kruger zone 4
  • ETRS89

Räumliches Ausdehnung:

Der Dienst umfasst die Landesfläche Bayerns.

Vorschaubild des Dienstes

URL des Dienstes:

Nutzungsbedingungen und Gebühren:

Der Dienst und die damit verbundenen Datensätze stehen unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/). Die Namensnennung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt als Rechteinhaber hat in folgender Weise zu erfolgen: "Datenquelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt, www.lfu.bayern.de".

Rechtliche Hinweise:

Der Dienst unterliegt lizenzrechtlichen Bestimmungen. Der Dienst und die damit verbundenen Datensätze dienen der Übersichtsinformation über die Lage von Trinkwasser- und Heilquellenschutzgebieten in Bayern. Rechtsverbindliche Auskunft auch über die Untergliederung in Zonen sowie die darin geltenden Verbote und Nutzungsbeschränkungen können ausschließlich die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden geben.