Externes Personal

In Anlagen der Wassergewinnung, - aufbereitung und -verteilung ist mit erhöhter Radonexposition zu rechnen. Daher schreibt die Strahlenschutzverordnung (siehe auch Unterseite "Rechtsvorschriften") vor, dass in diesen Betrieben die Radonexposition ermittelt werden muss.

Dies gilt auch für Beschäftigte externer Firmen, die in diesen Anlagen als externes Personal arbeiten.

Das LfU-Merkblatt "Leitfaden zur Ermittlung der Radonexposition für externes Personal", das kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung steht, enthält ausführliche Informationen zu:

  • Radon in den Anlagen der Wasserversorgung
  • Ermittlung der Radonexposition mittels Formblatt
  • Vorgehensweise bei erhöhter Radonexposition
  • Maßnahmen zur Reduktion der Radonexposition

Zum kostenlosen Herunterladen des "Leitfadens zur Ermittlung der Radonexposition für externes Personal" siehe rechte Spalte.

Bei erhöhter Radonexposition des externen Personals ist eine kontinuierliche Überwachung der Radonexposition durchzuführen. Hinweise zur Durchführung der kontinuierlichen Überwachung sowie eine Liste mit Messstellen, bei denen die benötigten Exposimeter bezogen werden können, erhalten Sie hier: