Bayerisches Landesamt für
Umwelt

PRESSEMITTEILUNG

Nr. 40 / Donnerstag, 13. September 2012

Luft
LfU-Vizepräsident Fackler: Luft in Bad Füssing ausgezeichnet

Ergebnisse der Messkampagne „Gute Luft vor Ort“ vorgestellt

Mobile Messstation des LfUs im Kurpark von Bad Füssing von Juni 2011 bis Januar 2012
Mobile Messstation des LfUs im Kurpark von Bad Füssing von Juni 2011 bis Januar 2012 (Quelle: LfU)
+++ Das Heilbad Bad Füssing zeichnet sich nicht nur durch sein schwefelhaltiges Heilwasser, sondern auch durch seine sehr gute Luft aus. Das sagte Richard Fackler, Vizepräsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) heute bei der Vorstellung der Ergebnisse der LfU-Messkampagne „Gute Luft vor Ort“ in Bad Füssing (Landkreis Passau). Fackler: „In Bad Füssing werden die gesetzlichen Vorgaben für alle gemessenen Luftschadstoffe deutlich unterschritten. Die Werte liegen je nach Schadstoff sogar mehr als 70 Prozent unter den Grenzwerten. Mit 13 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/m³) hat Bad Füssing im Messzeitraum einen niedrigen Feinstaubwert, mit nur 11 µg/m³ einen noch niedrigeren Mittelwert für Stickstoffdioxid und die Ozonwerte blieben mit 38 µg/m³ selbst im Sommer deutlich unter den Zielvorgaben der EU. „Ein sehr erfreuliches Ergebnis“, so Fackler. +++

Ziel ist die gute Luftqualität Bayerns vor allem in den Gesundheitsregionen und anderen wichtigen touristischen Orten besser zu dokumentieren. Das Bayerische Umweltministerium hat deshalb das LfU beauftragt, neben den Erhebungen im Rahmen des Lufthygienischen Landesüberwachungssystems Bayern (LÜB) eine Messkampagne zur „Guten Luft vor Ort“ in Luftkurorten oder anderen wichtigen touristischen Orten in Bayern durchzuführen. Das LfU hat dazu von Juni 2011 bis Januar 2012 die Luftgüte in Bad Füssing anhand der Luftschadstoffe Ozon, Stickstoffdioxid und Feinstaub bestimmt.

Die Daten der Messkampagne sind auf der Internetseite des LfU verfügbar: www.lfu.bayern.de

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung

Pressefoto(s) zur Pressemitteilung