Bayerisches Landesamt für
Umwelt

PRESSEMITTEILUNG

Nr. 07 / Montag, 06. Februar 2012

Geologie
Niederbayerns Grundwasser-Vorkommen vollständig erkundet

„Grundlage, damit es auch morgen noch mit dem Wasser stimmt -Aufwändige Kampagne erfasst über 40.000 Quellen und Brunnen.“

+++ Niederbayerns Grundwasser-Vorkommen sind erstmals vollständig erkundet. „Auf dieser Grundlage lässt sich die Bewirtschaftung der Wasservorkommen und der Schutz des lebenswichtigen Trinkwassers weiter verbessern“, so der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, Claus Kumutat, zum Abschluss der aufwändigen Erfassungskampagne. Ob Bayerwald, Gäuboden oder Hallertau, jetzt liegen flächendeckend detaillierte Informationen über das niederbayerische Grundwasser vor: Wo und in welcher Tiefe es zu finden ist, in welcher Richtung es sich wie schnell bewegt und wie gut es durch den darüber liegenden Boden geschützt ist. Kumutat: „Die Karten sind eine Grundlage, damit es auch morgen noch mit dem Wasser stimmt: Sie helfen mit, uns auch künftig mit ausreichend und vor allem sauberem Trinkwasser zu versorgen. Bei Schadensfällen werden Entscheidungen für effektive Maßnahmen erheblich erleichtert.“ Die Hydrogeologen des Landesamtes haben in dem über 10.000 Quadratkilometer großen Regierungsbezirk alle Informationen über das Grundwasser ermittelt. Über 40.000 Quellen, Brunnen und Grundwasser-Messstellen wurden untersucht sowie 2.600 Wasserproben chemisch analysiert. +++

Nach dem Bodenschutzprogramm soll Bayern bis 2015 flächendeckend hydrogeologisch erfasst sein. Niederbayern ist der erste vollständig bearbeitete Bezirk Bayerns. Das Ergebnis sind jeweils fünf hydrogeologische Karten im Maßstab 1:100.000 mit Erläuterungsbänden, aufgeteilt auf die Planungsregionen „12 Donau-Wald“ und „13 Landshut“. Regierungspräsident Heinz Grunwald: „Die Karten sind für den Regierungsbezirk Niederbayern eine wichtige Planungsgrundlage. Sie dienen neben der Sicherung der Trinkwasserversorgung auch der Nutzung von Rohstoffen und Erdwärme sowie der Planung von Hochwasserschutzanlagen und Verkehrswegen.“

Die Karten finden Sie unter: www.bestellen.bayern.de

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung