PRESSEMITTEILUNG

Nr. 49 / Mittwoch, 27. Oktober 2010

Geologie
Auszeichnung für "Schwäbische Kohle" – Uhlenberg zählt zu Bayerns 100 schönsten Geotopen

LfU-Präsident Göttle: "Hier ist Klimageschichte direkt greifbar"

Quelle: LfU
(Dinkelscherben) +++ Die Schieferkohle am Uhlenberg im Landkreis Augsburg zählt ab heute zu den 100 bedeutendsten geologischen Naturwundern Bayerns. "Nur wenige Orte auf der Erdoberfläche machen Klimaschwankungen im Eiszeitalter sicht- und greifbar. Der Uhlenberg bei Dinkelscherben gehört dazu", erklärte der Präsident des Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU), Prof. Albert Göttle heute beim Festakt vor Ort. Am Uhlenberg sind nicht nur Schotter zu entdecken, die von Gletscherschmelzwässern vor über einer Million Jahren hierher transportiert wurden. Zwischen den Schottern liegt Schieferkohle - das seltene Überbleibsel einer warmen Epoche inmitten einer lang andauernden Eiszeit. Schieferkohle besteht wie Torf aus abgestorbenen Pflanzenresten, die durch überlagernde Schotter oder Gletschereis zusammengepresst wurde. So entstand ihr Namens gebendes schiefriges Aussehen. Die Schieferkohle am Uhlenberg ist bereits das 92. Geotop, das das Landesamt in das Programm "Bayerns 100 schönste Geotope" aufgenommen hat. Davon befinden sich 14 in Schwaben. +++

Geotope werden von den LfU-Geologen seit 1985 systematisch erfasst. Bisher wurden mehr als 3.100 detailliert beschrieben und aufgenommen. Für jedes Geotop bieten Internet-Informationen und Faltblätter in den Fremdenverkehrsämtern der Gemeinden umfassende Erläuterungen. Hinweisschilder an den Wanderwegen leiten die Besucher zu den Naturschätzen und den dortigen Informationstafeln.
www.lfu.bayern.de/geologie/fachinformationen/geotope_schoensten/schwaben/97/index.htm

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung

Pressefoto(s) zur Pressemitteilung