PRESSEMITTEILUNG

Nr. 57 / Mittwoch, 22. August 2007

Umweltmonitoring
Beginn der Permafrost-Bohrung an der Zugspitze

Am 22. August beginnt die Bohrung quer durch den Gipfelbereich der Zugspitze. Ziel ist die Erforschung des dauerhaft gefrorenen Felses an der Nordwand. Die Ergebnisse sollen in ein geplantes, alpenweites Forschungsnetzwerk integriert werden.

Quelle: LfU
(Garmisch-Partenkirchen) +++ "Die Bohrung am höchsten Punkt Deutschlands wird auch technisch und logistisch eine Höchstleistung" freut sich Dr. Andreas von Poschinger vom Bayerischen Landesamt für Umwelt. "Der Transport der schweren Geräte ist nur durch die aktive Unterstützung der Bayerischen Zugspitzbahn über Zahnrad- und Seilbahn möglich" erläutert er die Standortwahl für die Bohrung, die beim Permafrost am Allgäuer Hauptkamm oder am Watzmannstock bedeutend schwieriger geworden wäre. So richtig geht es für den LfU-Experten aber eigentlich erst los, wenn das Loch gebohrt ist: Eine spezielle Kamera wird das Bohrloch befahren, um Klüfte und Hohlräume der inneren Gebirgsstruktur zu erkunden. Extensiometer werden eingebaut, die feinste Verformungen innerhalb des Felses aufzeigen können. Anschließend wird das knapp 60 m lange Bohrloch wieder verschlossen, um tatsächlich die Innentemperaturen im Felsen messen zu können. Dazu dient eine sogenannte Themistorenkette – ein Kabel mit 25 Temperatursensoren, die im Stundenrhythmus Temperaturwerte an einen Datensammler überträgt, der geschützt im Gipfelgebäude der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG steht und via Modem ausgelesen werden kann.
Die Messanlage soll über 15 Jahre die Veränderungen im Bestand des Permafrostes erfassen. Diese Veränderungen sind ein langfristiger Klimaindikator, da der Permafrost durch die Klimaerwärmung langsam auftauen könnte. Darüber hinaus kann ein Auftauen auch für Gebäudegründungen praktisch von Bedeutung sein. Finanziert wird das Projekt durch das Bayerische Umweltministerium und vom Bayerischen Landesamt für Umwelt durchgeführt. Die Ergebnisse sollen in ein geplantes alpenweites Netzwerk zu Permafrostuntersuchungen (EU-Projekt PERMANET) eingehen.



Redaktionelle Hinweise:
Weitere Informationen zur Permafrostbohrung finden Sie unter www.lfu.bayern.de/geologie/forschung_und_projekte/permafrost_zugspitze/index.htm
Aktuelle Photos der Bohrfirma finden Sie unter www.stump.eu

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung

Pressefoto(s) zur Pressemitteilung