PRESSEMITTEILUNG

Nr. 16 / Montag, 04. Mai 2015

Landesamt für Umwelt informiert über Schafsrisse im Landkreis Ebersberg

Genetische Analysen sollen weitere Erkenntnisse liefern

+++ In der Nacht vom 23. auf 24. April wurde nahe Zorneding im Landkreis Ebersberg eine Schafsherde angegriffen. Zwei Tiere wurden tot aufgefunden, ein weiteres Tier wurde schwer verletzt und musste getötet werden. Der Vorfall wurde von einem Mitglied des „Netzwerks Große Beutegreifer“ dokumentiert. Die Spurenlage deutet auf ein hundeartiges Tier (großer Canide) als Verursacher hin. Ein Wolf kann als Verursacher derzeit aber nicht sicher ausgeschlossen werden. Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) hat umgehend die zur sicheren Abklärung notwendigen genetischen Analysen beauftragt. Erste Ergebnisse liegen voraussichtlich Ende nächster Woche vor. +++

Im Laufe der letzten Woche gingen außerdem weitere vereinzelte Meldungen über die Polizei beim Landesamt für Umwelt ein, die mit dem Geschehen in Verbindung stehen könnten. Augenzeugen haben im westlichen Landkreis Ebersberg und im angrenzenden östlichen Landkreis München an unterschiedlichen Orten ein wolfsähnliches Tier beobachtet bzw. wolfsähnliches Geheul vernommen. Eine abschließende Bewertung dieser Hinweise ist nicht möglich; Fotoaufnahmen oder weitere gesicherte Spuren liegen nicht vor.

Weitere Informationen zum Wolf im Internetangebot des LfU unter:
http://www.lfu.bayern.de/natur/wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/wolf/index.htm

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung