PRESSEMITTEILUNG

Nr. 46 / Donnerstag, 05. Dezember 2013

Lawinen
Kumutat: Ab morgen wieder tägliche Berichte zur Lawinenlage

Neu gestaltete Internetseite bietet schnelleren Überblick über regionale Gefahren / Neue Telefonnummer für Bandansage

+++ Mit dem angekündigten Neuschnee veröffentlicht die Lawinenwarnzentrale im Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) ab morgen wieder täglich den Lawinenlagebericht für den bayerischen Alpenraum. Dies teilte der Präsident des LfU, Claus Kumutat, heute in Hof mit. „Sicherheit beim Wintersport in den Alpen beginnt mit dem täglichen Lagebericht. Er gehört zur Pflichtlektüre für jeden Tourengeher, Ski- oder Snowboard-Fahrer, denn Lawinenabgänge bedeuten meist Lebensgefahr.“ Der Lawinenlagebericht informiert neben der jeweils aktuellen Gefahrenstufe auch über den Aufbau der Schneedecke und Gefahrenstellen im Gelände. Kumutat appelliert an alle Wintersportler, Lawinenwarnungen ernst zu nehmen: „Wer die gesicherten Pisten verlässt, ist auf eigenes Risiko unterwegs und muss die örtliche Schneesituation genau kennen. Auf der neu gestalteten Internetseite des Lawinenwarndienstes geht das jetzt noch einfacher.“ Unter www.lawinenwarndienst-bayern.de können der tägliche Lawinenlagebericht sowie aktuelle Mess- und Wetterdaten für die sechs alpinen Regionen Allgäuer Alpen, Ammergebirge, Werdenfelser Alpen, Bayerische Voralpen, Chiemgauer Alpen und Berchtesgadener Alpen abgerufen werden. +++

Speziell ausgebildete, ehrenamtliche Beobachter berichten der Lawinenwarnzentrale täglich über die Stabilität der Schneeschichten in den bayerischen Alpenregionen. Zusätzlich liefern 17 Messstationen laufend Klima- und Wetterdaten. Auf der Basis dieser Informationen erstellen die LfU-Experten den tagesaktuellen Lawinenlagebericht. Dieser ist im Internet, telefonisch unter 089/9214-1510 und im Videotext des Bayerischen Fernsehens auf Tafel 646 abrufbar. Eine mobile Anwendung für Smartphones und Tablets steht unter www.lawinenwarndienst-bayern.de/mobile/ zur Verfügung. Zudem kann der Lawinenlagebericht als E-Mail-Newsletter abonniert werden.

Faktenkasten Gefahrenstufen

Die Gefahrenstufen sind europaweit einheitlich. Sie reichen von 1 (gering) bis 5 (sehr groß):
  • Stufe 1 (gering)
    Lawinenauslösung ist allgemein nur bei großer Zusatzbelastung an vereinzelten Stellen im extremen Steilgelände möglich. Spontan sind nur Rutsche und kleine Lawinen möglich.
  • Stufe 2 (mäßig)
    Lawinenauslösung ist insbesondere bei großer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Große spontane Lawinen sind nicht zu erwarten.
  • Stufe 3 (erheblich)
    Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich.
  • Stufe 4 (groß)
    Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen zu erwarten.
  • Stufe 5 (sehr groß)
    Spontan sind viele große, mehrfach auch sehr große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten.

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung