PRESSEMITTEILUNG

Nr. 39 / Montag, 14. Oktober 2013

Tag der offenen Tür
Schloss Steinenhausen: Seit 25 Jahren wichtiger Standort für das Bayerische Landesamt für Umwelt

Kumutat: "LfU fest in Kulmbach verwurzelt"

+++ Vor 25 Jahren zogen die ersten Umweltfachleute in Schloss Steinenhausen in Kulmbach ein. Dieses Jubiläum feierte das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) heute mit einem Tag der offenen Tür. Der Präsident des LfU, Claus Kumutat, betonte die Bedeutung des Standorts Kulmbach: "Das Konzept der Kulmbacher Dienststelle hat sich bewährt: Unsere Experten übernehmen wichtige Aufgaben für den Schutz der bayerischen Umwelt und sind zugleich fest in der Region verwurzelt." Insgesamt arbeiten rund 60 Mitarbeiter aus vier Fachabteilungen an der drittgrößten Dienststelle des LfU. Sie überwachen die Luftqualität in Nordbayern, messen im Radioaktivitätslabor mit hoch modernen Geräten, sorgen für den sicheren Umgang mit radioaktiven Soffen, z.B. in der Medizin, und stellen die fachgerechte Entsorgung gefährlicher Abfälle in ganz Bayern sicher. Auch die Frage, welchen Umweltbelastungen Luft, Boden, Wasser und Pflanzen ausgesetzt sind, wird mit Hilfe der Bioindikatoren Grünkohl und Weidegras erforscht. +++

Von den vielfältigen Aufgaben der Dienststelle konnten sich beim Tag der offenen Tür rund 1.000 Besucher in Vorführungen und Vorträgen selbst ein Bild machen. Kumutat freute sich über das große Interesse: "Der Andrang zeigt die Verbundenheit der Kulmbacher zu Ihrer Umwelt und zum LfU. Darum lassen wir uns gerne über die Schulter schauen." Weitere Informationen über die Aufgaben des LfU in Kulmbach und die Geschichte von Schloss Steinenhausen finden Sie in der neuen Broschüre "Landesamt für Umwelt in Kulmbach – Schloss Steinenhausen", die kostenlos heruntergeladen werden kann.

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung