PRESSEMITTEILUNG

Nr. 27 / Mittwoch, 03. August 2011

Altlasten
Neue Chance für Flächen mit Altlasten

Zwischenbilanz nach 25 Jahren Altlastensanierung in Bayern: Mehr als 1.600 Flächen sind saniert und stehen für Nachnutzung zur Verfügung

+++ Die Erkundung und Sanierung von Altlasten kommt gut voran: Bei 7.500 der im Altlastenkataster erfassten Grundstücke wurde der Altlastverdacht geklärt. Davon wurden über 1.600 bereits saniert. Bei fast 2.400 Flächen wurde der anfängliche Verdacht ausgeräumt. Diese Zwischenbilanz zog Claus Kumutat, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) heute in Augsburg bei der Vorstellung der neuen LfU-Broschüre „Alte Lasten – Neue Chancen. Rückblick, Einblick und Ausblick“. Kumutat hat dabei über 25 Jahren Altlastenbearbeitung in Bayern im Blick – für ihn aber auch eine Zukunftsaufgabe: „Saubere Böden und reines Grundwasser sind unsere Lebensgrundlage. Wir müssen sie für unsere Kinder schützen und erhalten.“ Denn die sanierten Flächen sind fit für die Zukunft: Siedelt sich zum Beispiel wieder ein Unternehmen an, reduziert das die Versiegelung neuer Flächen, stärkt die Wirtschaft vor Ort und erhält oft auch den Ortskern lebendig. Ein Dienstleistungspark auf einem alten Spinnereigelände in Bayreuth ist ein gelungenes Beispiel dafür. Bisher hat der Freistaat über 150 Millionen Euro in die Erkundung und Sanierung der Altlasten investiert. +++

Die Sanierung von Altlasten umfasst aber nicht nur klassischen Bodenaushub oder Abpumpen und Reinigen von Grundwasser. Als führender Technologiestandort setzt Bayern auch auf innovative Sanierungsmaßnahmen: Wenn die Bedingungen vor Ort es zulassen, werden Schadstoffe an Ort und Stelle beseitigt.

Weitere Informationen
Broschüre im Publikationsshop des Geschäftsbereichs:
„Alte Lasten – Neue Chancen. Rückblick, Einblick und Ausblick“
Internetangebot des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit:
Allgemeine Informationen über Altlasten in Bayern
Broschüren im Publikationsshop des Geschäftsbereichs:
Thema Altlasten und Flächenrecycling

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung