Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Gemeinde Piding, Landkreis Berchtesgadener Land

Traktor auf Wiese
Landschaftspflege im Gebiet der Gemeinde Piding als Teil der Landschaftsplan-Umsetzung.

Die Gemeinde Piding entschied sich 1997 zur Integration des Landschaftsplanes in den Flächennutzungsplan ohne Förderung. Ein innovativer und offener Weg, bei dem Planerstellung und Umsetzung parallel zum Agenda 21-Prozess verlaufen. In vier Arbeitskreisen erarbeiteten die Bürger zunächst mit dem Landschaftsarchitekten ein Maßnahmenkonzept, von dem bereits einige umgesetzt wurden. Durch diese konkreten Umsetzungsmaßnahmen und die Aufstellung eines Wunschkataloges konnte die Mitarbeit der Bürger über den
Agenda 21-Prozess fortbestehen. Die Anregungen der Arbeitskreise finden laufend Eingang in den Gemeinderat und werden im Pidinger Gemeindereport veröffentlicht.

Vorgehensweise/Maßnahmen

  • 1997 freiwillige Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit Integration des Landschaftsplanes
  • Bildung von 4 Arbeitskreisen und Aufstellung eines Maßnahmenkataloges
  • Workshop mit den Bürgern zur Ermittlung der Stärken und Schwächen der Gemeinde Piding; Aufstellung eines Wunschkataloges "Wie sollte es sein?"
  • Auftaktveranstaltung in festlichem Rahmen um dem Agenda 21-Prozess neue Impulse zu geben
  • Umgestaltung eines Schulhofes
  • Erstellung einer Wanderkarte für das Gemeindegebiet
  • Einrichtung einer monatlichen, kostenlosen Energieberatung

Projektträger/Ansprechpartner

  • Gemeinde Piding
    Thomastr. 2
    83451 Piding
    Telefon: (0 86 51) 76 59 20
    Telefax: (0 86 51) 76 59 24