Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Stadt Deggendorf, Niederbayern

Unser Landschaftsplan bindet die ortsansässige Landwirtschaft in den Erhalt und die Pflege der Kulturlandschaft ein.

Anforderungen

Aufgrund ihrer Lage im Donautal, in der Nähe der Mündung der Isar und am Fuß der Berge des bayerischen Waldes wird die Stadt Deggendorf auch als "Tor zum Bayerischen Wald" bezeichnet. Die naturräumliche Lage zwischen der landwirtschaftlich ertragreichen Ebene des Gäubodens und dem Bayerischen Wald, kulturelle Sehenswürdigkeiten und die verkehrsgünstige Lage zu den Autobahnen A3, A 92 und zur Tschechischen Republik schaffen günstige Voraussetzungen für den Fremdenverkehr. Regionalplanerisch werden Deggendorf überörtliche Funktionen in den Bereichen Schutz und Pflege der Landschaft und Fremdenverkehrswirtschaft zugewiesen. Die Umsetzung des Landschaftsplans soll zum Erhalt der Kulturlandschaft beitragen und einen landschaftsgerechten Fremdenverkehr fördern.

Holunder-Knabenkraut
Das Holunder-Knabenkraut (Dactylorhiza sambucina) bevorzugt als Standort magere, extensiv bewirtschaftete Wiesen und Weiden auf kalkfreiem Untergrund.

Ergebnisse

Der Landschaftsplan

  • initiiert landschaftspflegerische Projekte in Schwerpunktgebieten,
  • schafft Naherholungsräume für die Bevölkerung,
  • bindet die ortsansässige Landwirtschaft in die Pflege der Kulturlandschaft ein,
  • trägt zum Schutz spezieller Arten und ihrer Lebensräume bei.

Eine umfassende Information der Bürger und Landwirte über die landschaftsplanerischen Ziele fördert das Verständnis für die Belange des Arten- und Biotopschutzes.

Das Bachsystem des Seebachs wurde als Fließgewässer von landesweiter Bedeutung bewertet. Es ist im Oberlauf Lebensraum des stark gefährdeten Steinkrebses. 2004 wurde der Seebach auf einer Länge von 300m nach Osten verlegt und erhielt einen naturnahen Verlauf. Weiterhin wurde der in seinem Mündungsbereich bei Graben verrohrte Grabenbach geöffnet und erhielt ebenfalls einen naturnahen Verlauf. Ziel war es, den Seebach als Lebensraum für anspruchsvolle Fließgewässerarten wie den Steinkrebs zu optimieren.

Steinkrebse
Steinkrebse

Weitere Erfolge

Neben der Berücksichtigung in der Bauleitplanung und anderen Fachplanungen wird der Landschaftsplan der Stadt Deggendorf vor allem über Projekte in Schwerpunktgebieten umgesetzt:

  • Schwerpunktgebiet Greising-Tattenberg: Maßnahmen zur Pflege und extensiven Nutzung von Feucht- und Trockenflächen; Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen für das Holunderknabenkraut (ab 1997).
  • Schwerpunktgebiet Stadtwald Geiersberg: Wiederherstellung parkähnlicher Bereiche, Öffnung von Sichtbeziehungen, naturnahe Waldbewirtschaftung, Umweltbildung, Lehrpfad über naturkundliche und geschichtliche Themen.
  • Schwerpunktgebiet Seebach: Im Arten- und Biotopschutzprogramm des Landkreises Deggendorf ist das Bachsystem des Seebachs als Fließgewässer von landesweiter Bedeutung bewertet. Ziel war es, den Seebach als Lebensraum für anspruchsvolle Fließgewässerarten wie den Steinkrebs zu optimieren. Durchgeführt wurden ab 1999 mehrere Renaturierungsmaßnahmen zur naturnahen Gestaltung des Bachlaufs sowie die Pflege der bachnahen Wiesen und der bachbegleitenden Erlenbestände.

Informationen zur Gemeinde und zum Landschaftsplan

  • Stadt Deggendorf
    Franz-Josef-Strauß-Straße 3
    94469 Deggendorf
    Telefon: 0991/2960-0
    Telefax: 0991/2960-199
  • Stadt Deggendorf
  • E-Mail senden E-Mail Kontakt
  • Gemeindedaten
    Gemeindegröße: 7.721 ha
    Einwohner: 31.421 (Stand 31.12.2006)
    Ortsteile: 52
    Landkreis: Deggendorf
    Regierungsbezirk: Niederbayern
  • Lage im Naturraum Der Landkreis Deggendorf wird durch vier Naturräume gegliedert, die dem Gebiet insgesamt eine hohe Vielfalt verleihen. Südlich der Donau liegt der Naturraum "Dungau", westlich von Deggendorf der Falkensteiner Vorwald, östlich von Deggendorf der Lallinger Winkel und nördlich der Donau der Vordere Bayerische Wald.
  • Daten zum Landschaftsplan 1996: Beschluss zur Umsetzung des Landschaftsplans
  • Bearbeitung Landschaftsplan:
    Flurwerkstatt Auweck + Kötter, München
    seit 2004 : auweck GmbH
    Valpichlerstr. 49
    80686 München
    Tel: 089/889497-70
    Fax: 089/889497-80
  • E-Mail senden E-Mail Kontakt
  • auweck GmbH