Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Arbeitskreis "Kommunale Landschaftsplanung in Bayern"

Auf Initiative des Bayerischen Landesamtes für Umwelt wurde im November 2005 ein Arbeitskreis zur kommunalen Landschaftsplanung in Bayern ins Leben gerufen. Mitwirkende des Arbeitskreises sind Vertreter des Umweltministeriums (StMUV), der höheren und unteren Naturschutzbehörden, der Hochschulen, Landschaftsplaner sowie Berufsverbände.

Wesentliche Ziele und Aufgaben des Arbeitskreises sind die Qualifizierung und Weiterentwicklung der kommunalen Landschaftsplanung in Bayern. Aufgrund verschiedener Gesetzesänderungen besteht hierzu ein aktueller Handlungsbedarf, um die kommunale Landschaftsplanung inhaltlich und konzeptionell an die neuen und gestiegenen Anforderungen anzupassen.

Gruppenbild Mitglieder des Arbeitskreises Bild vergrößern Mitglieder Arbeitskreis "Kommunale Landschaftsplanung in Bayern"

In einem ersten Schritt formulierte der Arbeitskreis Grundsätze sowie fachliche und berufsständische Handlungsfelder zur kommunalen Landschaftsplanung. Unmittelbaren Handlungsbedarf sehen die Mitwirkenden in der Erstellung eines praxisorientierten Leitfadens zur Kommunalen Landschaftsplanung. Dieser Leitfaden soll die Aufgaben und Inhalte der Landschaftsplanung darlegen und zu einer Qualitätssicherung und vergleichbaren Planungsstandards beitragen. Der Leitfaden soll in erster Linie Kommunen, Landschaftsplaner sowie den behördlichen Naturschutz unterstützen.

Zwischenzeitlich liegt der Leitfaden vor, die Ausarbeitung des Leitfadens wurde vom Arbeitskreis intensiv begleitet. Auch nach Fertigstellung des Leitfadens will der Arbeitskreis "Landschaftsplanung" seine Arbeit fortsetzen, er versteht sich als ein offenes Informations- und Austauschforum.

Leitfaden "Kommunale Landschaftsplanung in Bayern"

Der Leitfaden "Kommunale Landschaftsplanung in Bayern" versteht sich als praxisorientierte Arbeitshilfe und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit herausgegeben. Der Leitfaden ergänzt die beiden interministeriellen Leitfäden "Bauen im Einklang mit der Natur" und "Der Umweltbericht in der Praxis" sowie die Planungshilfen des Landesamtes für Umwelt, die vor allem die Bearbeitung einzelner Schutzgüter (Boden, Wasser, Arten- und Biotopschutz etc.) thematisieren.

Der Leitfaden setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Der erste Teil ("Gesamtkonzept und Planungsprozess") wendet sich vor allem an Gemeinden und an eine interessierte Öffentlichkeit. Dieser Teil beinhaltet Ziele, Aufgaben, Inhalte, Arbeitsschritte und Verfahrensweisen der Landschaftsplanung. Es werden wichtige Fragen zur Landschaftsplanung als Element der Umweltvorsorge beantwortet und die Verknüpfung des Landschaftsplans mit dem Umweltbericht als bedeutende europäische Vorgabe aufgezeigt. Die zahlreichen Vorteile, die der Landschaftsplan der Gemeinde bei ihren anstehenden Aufgaben und Planungen bietet, werden ausführlich dargelegt. Ebenso wird erörtert, welche Bedeutung der Landschaftsplan für andere Planungsinstrumente besitzt. Schließlich klärt der Leitfaden die Fragen, wann und wie ein Landschaftsplan aufzustellen und fortzuschreiben ist.

Der zweite Teil ("Planungshilfen und Darstellungsmethodik") richtet sich vor allem an Landschaftsplaner und Fachbehörden. Er soll zu einem gemeinsamen Planungsverständnis, einer Qualitätssicherung und vergleichbaren Planwerken beitragen. Dieser Teil beinhaltet eine Mustergliederung, eine Checkliste, sowie Empfehlungen zu Plandarstellungen. Eine Zusammenstellung von Informationsgrundlagen, Literaturhinweise und relevante Links zur Landschaftsplanung runden diesen Teil ab.