Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Vielfalt der Formen

Wenn man draußen unterwegs ist kann man fast überall Pilze entdecken. Bei den meisten handelt es sich um Arten aus der Gruppe der Ständerpilze (Basidiomyceten). Wenn man diese etwas aufmerksamer betrachtet fällt einem eine unglaubliche Formenvielfalt auf. Je nach Gestalt haben sie auch verschiedene Namen. Da gibt es u.a. die Blätterpilze (z.B. der Pfifferling), die Röhrlinge (z.B. der Steinpilz) oder die Bauchpilze (z.B. der Bovist).

Die Bildergalerie gibt einen kleinen Überblick über die Fülle an Formen der Ständerpilze die mit rund 3.700 Arten in Bayern vertreten sind und über die der Schlauchpilze, mit mehr als 1.000 in Bayern vorkommenden Arten.

I. Ständerpilze

1. Blätterpilze (= Lamellenpilze)

Bild vergrößern Schleierlingsartige – hier die Schleiereule (Cortinarius variecolor)
Bild vergrößern Ritterlingsartige – hier der Krötenritterling (Tricholoma bufonium)
Bild vergrößern Egerlingsartige – hier der Karbolegerling (Agaricus xanthoderma)
Bild vergrößern Rötlinge – hier der Braungrüne Zärtling (Entoloma incanum)
Bild vergrößern Helmlinge – hier der Orangeroter Helmling (Mycena acicula)

2. Leistenpilz (Namensgebend sind die lamellenähnlichen „Leisten“ die z.T. weit am Stiel herablaufen und oft miteinander vernetzt sind)

Leistlinge – hier die Herbsttrompete (Craterellus cinereus) und der Weißbereifte Pfifferling (Cantharellus subpruinosus)

3. Röhrlingsartige (mit Röhrenschicht = Schwamm(erl))

Bild vergrößern Dickröhrlinge – hier der Schönfußröhrling (Boletus calopus)
Bild vergrößern Filzröhrlinge – hier der Rotfußröhrling (Xerocomus chrysenteron)
Bild vergrößern Schmierröhrlinge – hier der Goldröhrling (Suillus grevillei)
Bild vergrößern Kremplingsartige – hier der Große Krempling (Paxillus validus)

4. Täublingsartige (= Sprödblättler)

Bild vergrößern Milchlinge – hier der Orangefuchsiger Milchling (Lactarius fulvissimus)
Bild vergrößern Täublinge – hier der Goldtäubling (Russula aurea)

5. "Nichtblätterpilze" ( sehr umfassende und vielgestaltige Gruppe)

Bild vergrößern Krustenpilze – hier der Orangerote Kammpilz (Phlebia merismoides).
Bild vergrößern Porlinge – hier die Zitronengelbe Tramete (Antrodiella citrinella); Foto: Heinrich Holzer
Bild vergrößern Korallenartige – hier der Goldgelbe Ziegenbart (Ramaria largentii)
Bild vergrößern Keulenartige – hier die Herkuleskeule (Clavariadelphus pistillaris)
Bild vergrößern Gallertartige – hier der Gezonte Ohrlappenpilz (Auricularia mesenterica)

6. "Bauchpilze" (die Sporen werden im Inneren des Fruchtkörpers gebildet)

Bild vergrößern Erdsterne – hier der Gewimperte Erdstern (Geastrum fimbriatum)
Bild vergrößern Stäublinge & Boviste – hier die Stinkmorchel (Phallus impudicus)

II. Schlauchpilze

Bild vergrößern Becherlinge – hier der Kronenbecherling (Sarcosphaera coronaria)
Bild vergrößern Morchelartige – hier die Gemeine (Speise-)Morchel (Morchella vulgaris)
Bild vergrößern Brandkrustenpilze – hier ein Kugelpilz (Daldinia eschscholzii) im Querschnitt