Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Steckbrief Feldhamster

Wissenschaftlicher Name: Cricetus cricetus

Auf den Hinterpfoten aufgerichteter Feldhamster in abgeernteten Getreidefeld neben einem Strohhaufen Bild vergrössern Die Nahrung des Feldhamsters besteht überwiegend aus Getreidekörnern. Stroh, wie hier abgebildet, dient ihm aber lediglich als Versteck vor Fressfeinden aus der Luft. Foto: T. Pröhl/fokus-natur.de
Steckbrief zum Feldhamster
Aspekt Erläuterung
Größe bis zu 33 cm Länge; Gewicht bis 400 g bei Weibchen, bis 500 g bei Männchen
Alter in Ausnahmen bis zu 5 Jahre; viele Junghamster überleben das erste Jahr nicht.
Kennzeichen Rücken und Flanken sind bräunlich-gelblich gefärbt, Bauch ist schwarz, Kehle, Backen und Schultern sind weiß. Zur Abwehr stellt er sich auf die Hinterbeine, dann wirken kontrastierender dunkler Bauch und helle Pfoten wie ein aufgerissenes Maul.
Fortpflanzung meist zwei Würfe pro Jahr (mit bis zu 6 Jungen), im Zeitraum von Mai bis August.
Nahrung überwiegend Getreidekörner, Kräuter, Rüben und Kartoffeln, ergänzt durch Wirbellose und gelegentlich kleine Wirbeltiere.
Lebensraum in Bayern kommt er auf Ackerflächen mit tiefgründigen Löss(lehm)böden vor, in welchen er seine bis zu 2 m tiefen Baue graben kann. Er bevorzugt eher trockenes und warmes Klima.
Offener schmaler Feldhamsterweg im Getreidefeld Bild vergrössern Um möglichst rasch zum Eingang seines Baues zu kommen, nutzt der Feldhamster die von ihm ausgetretenen Hamsterwege im Getreide. Foto: M. Hansbauer