Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Konflikte

In der Konfliktanalyse werden bestehende und geplante Nutzungen wie Bebauung, land-und forstwirtschaftliche Nutzung sowie Freizeitnutzungen wie Kleingartenanlagen, Sport-und Spielplätze anhand der getroffenen Ziele und Vorgaben des Arten-und Biotopschutzes, des abiotischen Ressourcenschutzes sowie den Bedürfnissen der naturnahen Erholung überprüft.

Typische Konflikte sind z.B.:
  • hohe Versiegelung und mangelhafte Durchgrünung
  • geplante Bebauung auf empfindlichen Böden
  • Eintrag von Nähr- und Schadstoffen durch intensive landwirtschaftliche Nutzung, in Kleingartenanlagen und auf Sportplätzen auf empfindlichen Standorten
  • ausgeräumte und strukturarme Landschaftsbereiche
  • Unterversorgung von Siedlungsbereichen an Grün- und Erholungsflächen
  • mangelhafte Einbindung der Siedlungsränder in die freie Landschaft
  • erhöhte Lärmbelastungen
  • Zerschneidung bzw. Beeinträchtigung hochwertiger Lebensräume durch Straßen
  • Barrierewirkung von Hauptverkehrsstraßen für Pflanzen und Tiere
  • Barrierewirkung durch Wehre, verrohrte Durchlässe, Beeinträchtigung durch Längsverbauungen etc. an Flüssen und Bächen
  • Beeinträchtigung von Lebensräumen durch nicht biotopgerechte Nutzung oder durch intensive Erholungsnutzung
  • Mangel an naturnahen strukturreichen Grünflächen im Siedlungsbereich