Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Arten- und Biotopschutzprogramm (ABSP) Landkreis -
das Handlungsprogramm des Naturschutzes auf Landkreisebene

Was muss getan werden, um die "biologische Vielfalt" zu erhalten? Für welche Tier- und Pflanzenarten trägt der jeweilige Landkreis besondere Verantwortung, welche Gebiete sind dafür besonders wichtig? Auf diese Fragen liefern die ABSP-Landkreisbände fundierte Antworten.

In Texten und Karten wird die Naturausstattung des jeweiligen Landkreises dargestellt und bewertet sowie ein Handlungskonzept für den Arten- und Biotopschutz erarbeitet.

Das ABSP wird als Fachkonzept in enger Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden erstellt, unterliegt aber keiner formalen Abstimmung mit anderen Fachbehörden oder Interessensgruppen.

Die Erstbearbeitung erfolgte in den Jahren 1985-1997. Mittlerweile wurden umfassende neue Daten zur Verbreitung der Biotope und Arten erhoben; zudem stehen mit geographischen Informationssystemen deutlich verbesserte technische Möglichkeiten zur Verfügung. Daher werden die Landkreisbände sukzessive aktualisiert; alle Daten werden digital verarbeitet und für den Nutzer mittels einer eigenen Software, dem ABSP-View, aufbereitet. Zudem sind die ABSP-Bände in FIN-View, das Fachinformationssystem der Naturschutzverwaltung, eingebunden.

Die digitalen Daten (Texte und Karten) und das ABSP-View werden seit Oktober 2009 zum kostenlosen Download angeboten.

Datengrundlagen, Bestand und Bewertung

Die wichtigsten Grundlagen für die Darstellung des Bestandes an Arten und Lebensräumen sind

  • die Biotopkartierung und
  • die Artenschutzkartierung.

Die Bewertung der dargestellten Flächen und Punkte erfolgt in einer vierstufigen Skala:

  • landesweit bedeutsam
    Lebensräume mit bayernweiter Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz, z.B. Vorkommen von in Bayern vom Aussterben bedrohten Pflanzen- oder Tierarten
  • überregional bedeutsam
    Lebensräume mit für den Naturraum überdurchschnittlicher Ausstattung bzw. mit besonderen Vorkommen in Bayern stark gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
  • regional bedeutsam
    für den Naturraum gut strukturierte Lebensräume z.T. mit Vorkommen gefährdeter Arten
  • lokal bedeutsam
    Lebensräume mit Trittsteinfunktion im Biotopverbund

Bestand und Bewertung der naturschutzfachlich relevanten Objekte werden auf einer kombinierten Karte dargestellt. Die Ausgabe der Karten erfolgt dabei blattweise gemäß den Kartenschnitten der Topografischen Karten 1:25.000.
Diese Karten beinhalten:

  • Darstellung der wichtigsten Lebensraumtypen (farbig)
  • naturschutzfachliche Bewertung (Schraffur)
  • Beschriftungsfeld mit Objektnummer, Bewertung und Informationen zu den drei wichtigsten Lebensraumtypen.

Weiterführende Informationen

Links

Karten

Für jeden Landkreisband werden die folgenden Karten erstellt:

Bestand und Bewertung (Maßstab 1:25.000), blattweise nach dem Blattschnitt der TK 25
Ziele und Maßnahmen für die wichtigsten Lebensraumtypen (Maßstab 1:100.000): Gewässer, Feuchtgebiete, Trockenstandorte, Wälder und Gehölze
Schwerpunktgebiete des Naturschutzes (Maßstab 1:100.000)
Schutzgebiete: Bestand und Vorschläge (Maßstab 1:100.000)

Die Zielentwicklung und -darstellung auf den Karten folgt dabei bayernweit folgendem Schema:

  • Erhaltung und Optimierung naturschutzfachlich wertvoller Biotope.
    Alle bewerteten Flächen bzw. Punkte werden entsprechend ihrer Bewertung zur Erhaltung und Optimierung ausgewiesen - ab 50 ha als flächige Darstellung, darunter als Punkte. Außerdem werden Ziele für ausgewählte Einzelarten oder Lebensräume formuliert, z.B. für seltene Arten wie den Weißstorch oder für besondere Lebensraumtypen, etwa Abbaustellen.
  • Optimierung und Neuschaffung des Biotopverbunds
    Ziele und Maßnahmen für zusammenhängende Landschaftsräume werden werden mit einer Schraffur gekennzeichnet, Verbundachsen mit linearen Signaturen.

Eine Ausnahme machen meist die Wälder, da die Datenlage für eine differenzierte Darstellung in der Regel nicht ausreicht.

Textband

In den Textbänden des ABSP sind die Handlungsschwerpunkte des Naturschutzes mit drei Zielrichtungen dargestellt: für Tier- und Pflanzenarten (Kap. 2), für die wesentlichen Lebensraumtypen (Kap. 3) und für die naturräumlichen Einheiten (Kap. 4). Die wichtigsten Maßnahmen sind als Handlungsprogramm für den jeweiligen Landkreis zusammengefasst (Kap. 5).
Nachfolgend ein Inhaltsverzeichnis mit Beispieltexten aus ABSP-Landkreisbänden:

  • Pflanzen- und Tierarten
    Kapitel 2 stellt das für den Landkreis vorliegende Wissen artbezogen dar und leitet hieraus entsprechende Ziele und Maßnahmen ab. Insbesondere werden für Gefäßpflanzen und ausgewählte Tiergruppen Listen landkreisbedeutsamer Arten erstellt, die für den Naturschutzvollzug auf Landkreisebene von besonderer Bedeutung sind.

  • Ausgewählte Lebensräume
    Aufgrund der Auswertung von Biotop- und Artenschutzkartierung werden Bestand und Entwicklungstrends der wichtigsten Lebensraumtypen im Landkreis zusammengefasst dargestellt. Überregional und landesweit bedeutsame Einzelobjekte werden kurz einzeln beschrieben.

  • Naturräumliche Untereinheiten
    Hier erfolgt eine zusammenfassende Bewertung der naturschutzfachlichen Situation in ökologischen Raumeinheiten. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Schwerpunktgebiete des Naturschutzes gerichtet, für die Einzelziele entwickelt werden.

  • Vordringlich erforderliche Naturschutzmaßnahmen
    Kurz- und mittelfristige Maßnahmen, vorgeschlagene Schutzgebiete und notwendige Untersuchungen werden in diesem Abschnitt dargestellt.
  • Erläuterungen zum Kartenteil
    Die Vorgehensweise bei der Bewertung und die genauen Inhalte der einzelnen Karten werden für den vorliegenden Landkreisband geschildert.

Im ABSP-View, der digitalen Fassung des ABSP, werden alle Texte des Landkreisbandes im pdf-Format weitergegeben. Die im Text genannten Flächen sind direkt mit der Kartendarstellung verlinkt; dadurch besteht ein enger Bezug zwischen Text und Karte.