Klima in der Zukunft - Bayern

Neben einem kleinen Jungen steht das Wort 'Zukunft?'. Er macht ein überlegendes Gesicht. Bild vergrössern Die zukünftigen Generationen müssen mit den Folgen des Klimawandels leben. Foto: lassedesignen - Fotolia.com

Der globale Klimawandel ist an der weltweiten Erwärmung messbar und geht bereits mit einer Zunahme witterungsbedingter Naturkatastrophen einher. Auch vor Bayern macht der Klimawandel nicht halt. Er hat bereits zu merklichen Veränderungen verschiedener klimatischer Kenngrößen wie Temperatur oder Niederschläge geführt. Damit stellt sich die Frage, was Bayern in der Zukunft an Veränderungen zu erwarten hat.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) bearbeitet diese Fragestellungen im Rahmen des Kooperationsvorhabens KLIWA (Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft). Die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und der Deutsche Wetterdienst arbeiten in diesem Projekt seit 1998 zusammen, Rheinland-Pfalz kam 2007 dazu. Eine Aufgabe des Vorhabens ist es, mit Hilfe von Emisionsszenarien und globalen- und regionalen Klimamodellen die zukünftige Klimaentwicklung für Süddeutschland zu ermitteln. Die Ergebnisse aus KLIWA fanden bereits im Jahr 2009 Eingang in die Bayerische Klima-Anpassungsstrategie (BayKLAS) der Bayerischen Staatsregierung und bilden auch zukünftig den Rahmen für weitere Aktualisierungen.

Das Logo von KLIWA: auf weißem Grund ist mit hellblau zwei kreisförmige pfeile mit einer angedeuteten Welle zu sehen. Daneben steht KLIWA. Darunter die Ausführliche Bezeichnung. Bild vergrössern Das "KLIWA" - Logo

Die LfU-Experten gehen derzeit von einem bayernweiten Anstieg der Jahresmitteltemperatur bis 2050 von einem bis zwei Grad Celsius im Vergleich zum Zeitraum 1971-2000 aus. Bis zum Ende des Jahrhunderts kann auch ein Anstieg der Durchschnittstemperatur bis zu vier Grad Celsius erreicht werden.

Die Niederschläge werden sich saisonal umverteilen. Im Sommerhalbjahr ist eine Abnahme und im Winterhalbjahr eine leichte Zunahme der Niederschläge wahrscheinlich. Die einzelnen Regionen des Freistaates sind davon allerdings unterschiedlich betroffen. Die Starkregenereignisse und die damit verbundene Gefahr von Hochwasser werden voraussichtlich im Winterhalbjahr ebenfalls zunehmen.

Detailliertere Informationen zu Veränderungen von Temperatur und Niederschläge finden Sie auf den nachfolgenden Seiten.

Die Veränderung der Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse wird für viele Bereiche Konsequenzen haben. Es steigt z.B. die Waldbrandgefahr an, Schädlinge nehmen zu und neue wandern nach Bayern ein, die Ertragssicherheit in der Landwirtschaft nimmt ab. Nähere Informationen über die Folgen durch den Klimawandel in verschiedenen Sparten (Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Gesundheit etc.) erhalten Sie über nachfolgenden Link.