Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Hydrogeologische Landesaufnahme

Die hydrogeologische Kartierung dient der Erkundung und Darstellung der hydrogeologischen Eigenschaften und des Aufbaus des Untergrundes sowie der Vorkommen, der Dynamik und der Beschaffenheit des Grundwassers. Als Teil der geowissenschaftlichen Landesaufnahme ist sie eine der grundlegenden Aufgaben der Staatlichen Geologischen Dienste. Sie umfasst die systematische Erhebung, zentrale Sammlung, Aufbereitung und Archivierung sowie Auswertung und Bereitstellung von Informationen über die unterschiedlich wasserdurchlässigen Speichergesteine im Untergrund und das Grundwasser. Die hydrogeologische Kartierung liefert wertvolle Daten und Unterlagen für die Beantwortung zahlreicher praktischer Fragen aus dem Bereich der Wasserwirtschaft, des Umwelt- und Bodenschutzes sowie der Landes- und Umweltplanung. Sie erfüllt damit eine wichtige Aufgabe im Rahmen der staatlichen Daseinsvorsorge.

Die hydrogeologische Landesaufnahme erfolgt nach Blattschnitten im Maßstab 1:50.000. Diese werden in Blöcken abgearbeitet, welche einzelne politische Planungsregionen oder spezielle Projektgebiete abdecken. Die Ergebnisse der hydrogeologischen Kartierung werden in Form hydrogeologischer Kartensätze im Maßstab 1:50.000 publiziert, bestehend in der Regel aus der hydrogeologischen Karte (HK50), der Karte der Schutzfunktion der Grundwasserüberdeckung und einer Tafel mit hydrogeologischen Profilschnitten. Die Karten werden in digitaler Form vorgehalten und Interessenten auf Anfrage digital oder geplottet zur Verfügung gestellt.

Als weiteres Produkt werden hydrogeologische Übersichtskarten der einzelnen Planungsregionen (Inselkarten) im Maßstab 1:100.000 erstellt. Die Kartensätze werden gedruckt und mit einem Erläuterungsband in einem Gebinde angeboten.
Alle Karten und die zugehörigen Datenpools werden weiterhin in das Bodeninformationssystem (BIS) des Bayerischen Landesamtes für Umwelt eingestellt und sind gemäß den datenschutzrechtlichen Bestimmungen von jedermann nutzbar.
Für folgende Planungsregionen liegen hydrogeologische Karten im Maßstab 1:100.000 mit Erläuterung vor:

  • Planungsregion 10 Ingolstadt (2002)
  • Planungsregion 4 Oberfranken West (2007)
  • Planungsregion 13 Landshut (2007)
  • Planungsregion 12 Donau-Wald (2011)
Übersichtskarte zum Bearbeitungsstand Hydrogeologische Landesaufnahme. Bild vergrössern Hydrogeologische Landesaufnahme Bayerns - Blattschnitt der Hydrogeologischen Karten 1:50.000

Die Bayernkarte zeigt mit unterschiedlich eingefärbten Kartenblätter den derzeitigen Bearbeitungsstand. Zum genaueren Betrachten dient die, auf das Bild folgende - PDF-Datei.


Im Rahmen des Projektes "Informationsoffensive Oberflächennahe Geothermie 2008 - 2011" werden derzeit mit Förderung durch die Europäische Union (Kofinanzierung durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung) die Planungsregionen 6 (Oberpfalz-Nord), 7 (Industrieregion Mittelfranken), 8 (Westmittelfranken), 11 (Regensburg), 18 (Südostoberbayern) sowie der Nordteil der Planungsregion 9 (Augsburg) und der Ostteil der Planungsregion 17 (Oberland) hydrogeologisch bearbeitet. Besonderes thematisches Augenmerk wird hierbei auf spezielle Fragestellungen zur oberflächennahen Geothermie gestellt.