Die Tektonik Bayerns

Die Tektonik beschäftigt sich mit dem strukturellen Aufbau der Erdkruste. Dabei untersucht man zeitliche Abfolgen und Verformungen bzw. Deformationen von Gesteinen, um Aussagen über die Bewegungen und Kräfte zu erhalten, die diese geprägt haben. Durch die Analyse der tektonischen Prozesse ist man in der Lage, die Entstehungsgeschichte der Gesteinsabfolgen zu rekonstruieren.

Bayernkarte mit den tektonischen Großeinheiten Bild vergrössern Bayernkarte mit den tektonischen Großeinheiten

Die Gesteine Bayerns sind in dem Zeitraum der letzten 600 Millionen Jahre entstanden, manche Anteile können auch noch älter sein. In diesen unterschiedlich alten Gesteinseinheiten sind auch verschiedenartige Verformungsprozesse und Ereignisse dokumentiert, von der variszischen Gebirgsbildung am Ende des Erdaltertums über die Gebirgsbildung der Alpen bis zu den erdgeschichtlich jungen (neogenen) Beanspruchungen.

Die folgende Karte von Bayern aus der Publikation "Geologische Karte von Bayern 1:500.000" zeigt die 4 tektonischen Großeinheiten (Grundgebirge, Süddeutsche Scholle, Molasse und Alpen) mitsamt den bedeutsamen Störungen und alpinen Deckeneinheiten. Diese Großeinheiten werden auf den folgenden Seiten einzeln ausführlicher beschrieben.