Erdbeben

Messungen der Erdbeben werden seit etwa 100 Jahren in Bayern betrieben und können mittlerweile auch in Echtzeit per Internet abgerufen werden. Mit derzeit 21 seismischen Messstationen wird in Bayern die Erdbebenaktivität überwacht. Wenn es bei uns zum Glück auch keine spektakulären Großbeben gibt, so werden doch jährlich hunderte kleiner Erdbeben registriert. Sie treten in Bayern nur in bestimmten Gegenden gehäuft auf und sind dann meist von schwacher Stärke. Ein deutliches Zeichen, dass auch bei uns die Erde lebt.

Frühere Ereignisse können durch Beschreibungen in Chroniken rekonstruiert werden, was die folgende Karte der historischen Beben in und um Bayern ermöglichte:

Übersichtskarte von Bayern mit Eintragung der Standorte von in der Vergangenheit erfassten Erdbeben Bild vergrössern Historische Beben in Bayern im Zeitraum 800 bis 2002

Der bayerische Erdbebendienst ist ein Projekt des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz und wird in einer gemeinsamen Initiative des Department für Geo- und Umweltwissenschaften der Ludwig-Maximilians Universität München und des Landesamtes für Umwelt der Erdbebendienst Bayern betrieben. Mit mobilen sowie stationären sog. Seismogrammen wird dabei jede größere Erschütterung des Untergrundes in Bayern gemessen und automatisch ausgewertet, damit bereits Minuten nach einem Ereignis bereits Lage und Stärke des Bebens bekannt sind.