Humuskörper im Klimawandel

Blätterauflage auf Waldboden Bild vergrössern Blätterauflage

Die organische Bodensubstanz spielt eine entscheidende Rolle im Kohlenstoffkreislauf und muss in jede klimainduzierte Quellen- und Senkenbetrachtung bevorzugt einbezogen werden.
Vorhandene Bodendaten des Bayerischen Bodeninformationssystems (BIS) werden mit laboranalytischer Differenzierung des Bodenkohlenstoffs so verknüpft, dass die modellhafte Betrachtung von Kohlenstofffraktionen flächenbezogen möglich wird.
Einerseits droht mit zunehmender Erwärmung und forciert durch unangepasste Nutzung eine Beschleunigung der Kohlenstofffreisetzung, andererseits besitzt der Boden unter bestimmten Bedingungen auch das Potenzial, zusätzlich Kohlenstoff auf Dauer festzulegen und damit dem Kreislauf zu entziehen. Dies könnte möglicherweise nicht nur durch Maßnahmen der konventionellen Landnutzung, sondern auch durch gezielte Einbringung besonders abbauresistenter Kohlenstoffanteile (z.B. "Biokohle") gelingen.

Diese Diskussion setzt aber die detaillierte Betrachtung und Beschreibung des Humusspektrums in charakteristischen bayerischen Böden und die Abschätzung der Beeinflussung von Humusqualität und -quantität durch die Klimaerwärmung mit Hilfe von Modellen voraus, wie sie im beantragten Vorhaben geleistet werden sollen.

Dazu wurde ein Datensatz aus Teilprojekten des LfU sowie der LWF für Bayern zusammengestellt, der aus 1.460 Bodenprofilen mit jeweils horizontweise bestimmten Bodenparametern besteht. In einem ersten Schritt wurden landnutzungsdifferenziert Kohlenstoffvorräte für die ausgewählten Bodenprofile berechnet, um den "Status quo" der Humusvorräte in Bayern quantitativ zu erfassen.

Die ersten Ergebnisse machen deutlich, dass trotz intensiver Bodenbearbeitung in ackerbaulich genutzten Böden Bayerns vergleichbare Kohlenstoffmengen im Gesamtprofil gespeichert werden wie in Waldböden. Grünlandnutzung ist demgegenüber als deutlich vorteilhafter anzusehen bezüglich Kohlenstoff-Sequestrierung. Detaillierte Ergebnisse finden sich in der Studie von Wiesmeier et al. (2012).

Wiesmeier, M., Spörlein, P., Geuß, U., Hangen, E., Haug, S., Reischl., A., Schilling., B., von Lützow, M., Kögel-Knabner, I., 2012. Soil organic carbon stocks in southeast Germany (Bavaria) as affected by land use, soil type and sampling depth. Global Change Biology, in press.