Geogene Belastungen bei Böden aus Serpentinit

Projekttitel

Geogene Belastungen bei Böden aus Serpentinit

Kurzbeschreibung und Zielsetzung

Das Gestein Serpentinit ist bekannt dafür, hohe „natürliche’“ Gehalte an Chrom und Nickel zu besitzen. Ziel des Projektes ist es festzustellen, ob die Böden aus diesem Gestein entsprechend hohe Werte an Chrom und Nickel aufweisen und ein Gebiet exemplarisch in Anlehnung an aktuelle LABO- und DIN-Vorgaben genauer zu untersuchen.
Eine horizontale und vertikale Verteilung der Schadstoffe soll erarbeitet werden und das Gebiet, in dem erhöhte Hintergrundwerte auftreten im Detailmaßstab gekennzeichnet werden.

Das Metamorphit Serpentinit hat seinen Verbreitungsschwerpunkt in den Randbereichen der Münchberger Gneismasse, in der Naab-Wondreber Senke bei Erbendorf, die zwischen dem Fichtelgebirge und dem Vorderen Oberpfälzer Wald gelegen ist, und vereinzelt im Gebiet östlich von Weiden.
Serpentinitgesteine sind massige, mitunter auch schiefrig ausgebildete, dichte Metabasite zum Großteil aus Serpentin-Mineralien der Serpentin-Gruppe zusammengesetzt, d.h. u.a. Antigorit, Amesit, Lizardit oder Chrysotil. Serpentinit ist dunkelgrün, buntgrün, zuweilen auch gelblich, braun bis purpur, oft mit hellen Calcitadern netzartig durchsetzt.

In diesem Projekt in einem Gebiet nördlich von Schwarzenbach/Saale wurden auf einer Fläche von ca. 4,5 km² an 34 Standorten 161 Einzelproben mittels Schürfgruben oder mittels Rammkernsondierung entnommen.

Schürfgrube mit anstehendem Serpentinit im Hintergrund Bild vergrößern Schürfgrube mit anstehendem Serpentinit im Hintergrund
 Aushubmaterial Bild vergrößern Aushubmaterial
Aushubmaterial im Detail, typische Serpentinitbrocken Bild vergrößern Aushubmaterial im Detail, typische Serpentinitbrocken

Die Ergebnisse im Königswasseraufschluss weisen Werte bis mehr als 2000 mg/kg bei Nickel und bis zu 1900 mg/kg bei Chrom auf. Erste Daten aus S4-Eluaten zeigen bis mehr als 200 µg/l bei Nickel und bis zu 140 µg/l bei Chrom. Nach Maßstäben der Altlastenbearbeitung wären diese Gebiete somit evtl. sogar als sanierungswürdig anzusehen.

Projektbeteiligte

Wasserwirtschaftsamt Kronach
Bayerisches Landesamt für Umwelt

Projektleitung

Wasserwirtschaftsamt Kronach

Laufzeit

2004-2007

Weiterführende Informationen

Dokumente zum Download/Bestellen