Gesamtkonzeption zur Umsetzung und Implementierung der in der BBodschV vorgegebenen Methoden zur Sickerwasserprognose im wasserwirtschaftlichen Vollzug in Bayern

Kurzbeschreibung und Zielsetzung:

Bei Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen ist im Rahmen der Gefährdungsabschätzung eine Sickerwasserprognose durchzuführen (Anhang 1 Nr. 3.3 BBodSchV). Da bislang weder für die Abschätzung der Emission wassergefährdender Stoffe aus Bodenverunreinigungen noch für die Quantifizierung ihres Transportverhaltens in der ungesättigten Zone erprobte Untersuchungs- und Bewertungsverfahren vorliegen, enthält die BBodSchV dazu keine detaillierten Angaben und gibt keine erprobten Verfahren für alle relevanten Stoffe an. In Bayern wird hierzu seit einigen Jahren ein stufenweises Verfahren auf der Basis von Gesamtstoffgehalts- und Eluatuntersuchungen eingesetzt, das aber noch erhebliche Lücken in den wissenschaftlichen Grundlagen aufweist. Diese Grundlagen sind im Rahmen verschiedener F&E-Vorhaben unter Berücksichtigung der laufenden bundesweiten Abstimmung zu erarbeiten und insbesondere vollzugstauglich umzusetzen. Zur Bündelung der Aktivitäten muss begleitend zu diesen Vorhaben eine Gesamtkonzeption erarbeitet werden.

Projektleitung:

Bayerisches Landesamt für Umwelt, Abt. 7, Dr. M. Gierig

Laufzeit:

Januar 2000 bis März 2007