PFC-Belastung von Böden

In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) wurden bereits im September 2006 insgesamt 87 Bodenproben land- und forstwirtschaftlich genutzter Standorte ausgewählt und auf die PFC-Leitsubstanzen (PFOS, PFOA) untersucht.
Auswahlkriterium für die Bodenproben landwirtschaftlich genutzter Flächen waren zum einen erhöhte PAK-Gehalte, die als Indikator für einen anthropogenen Zusatzeintrag dienten. Zusätzlich wurden bayernweit insgesamt 28 landwirtschaftlich genutzte, mit Klärschlamm bzw. Bioabfallkompost beaufschlagte Flächen ausgewählt, da Klärschlämme und Bioabfälle als eine mögliche Quelle für PFC-Einträge in Böden angesehen werden. Zudem wurden 9 Bodenproben von insgesamt 5 geeigneten Standorten im Einflussbereich des Industrieparks Gendorf untersucht.

Ein bayernweites Monitoringprogramm bezüglich der PFC in landwirtschaftlich genutzten Böden ist nach dieser Datenlage ohne weiteren konkreten Anlass nicht notwendig.