Abwasseranalytik

Die Proben im abwasseranalytischen Labor stammen im Wesentlichen aus den Bereichen:

  • Kommunale Kläranlagen
  • Industrielle Abwasseranlagen
  • Forschungsvorhaben und Sonderuntersuchungen

Die zu untersuchenden Parameter bei kommunalen Kläranlagen und Industrieabwässern sind für die amtliche Überwachung durch den Abwasserbescheid festgelegt. Es gelten die Regelungen der Abwasserverordnung. Die Anforderungen sind abhängig von der branchenspezifischen Herkunft des Abwassers.

Bei kommunalen Kläranlagen werden die Standardparameter BSB, CSB, Gesamtphosphor und die Stickstoffparameter untersucht. Um die Anzahl der notwendigen CSB-Untersuchungen zu begrenzen, gibt es die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen an Stelle des CSB den TOC zu bestimmen.

Bei Industrieabwässern wird der Untersuchungsumfang durch die einzelnen branchenspezifischen Anhänge der Abwasserverordnung festgelegt. Häufige Parameter sind hier z.B. Schwermetalle und AOX. Als Servicelabor für die Wasserwirtschaftsämter werden auch seltenere Untersuchungsmethoden, wie z.B. die Bestimmung von Cyanid, Sulfid und Phenolindex, vorgehalten.

Bei den Sonderuntersuchungen wird u.a. das Abbauverhalten spezieller Stoffe (z.B. Arzneimittel) in den Kläranlagen untersucht. Um hier aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, ist die zuverlässige Funktion der Kläranlage Voraussetzung. Aus diesem Grund werden neben den zu testenden Stoffen auch die Standardparameter (s.o.) mitbestimmt.