Deponie - Oberflächenabdichtungssystem rein mineralisch

Projekttitel

Fortführung der wissenschaftlichen Betreuung der Testfelder einer rein mineralischen Oberflächenabdichtung auf der Deponie "Im Dienstfeld", Aurach

Kurzbeschreibung und Zielsetzung

Die langfristige Wirksamkeit einer mineralischen Oberflächenabdichtung aus einer optimierten 1,5 bzw. 2 m dicken Rekultivierungsschicht, einer 0,3 m dicken mineralischen Dränschicht und einer 0,5 m dicken mineralischen Dichtung wird im Auftrag des Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) im großmaßstäblichen Feldversuch untersucht.

Oberflächenabdichtung auf der Deponie 'Im Dienstfeld', Aurach
Bild vergrößern
Oberflächenabdichtung auf der Deponie "Im Dienstfeld"

Zur Erfassung der Wasserhaushaltsdaten werden der Niederschlag, der Oberflächenwasserabfluss, der Feuchtegehalt in unterschiedlichen Schichttiefen sowie die Durchsickerung der Dichtung mittels einer KDB-Auffangwanne gemessen. Um den Einfluss der KDB-Auffangwanne quantifizieren zu können, wurde neben dem eigentlichen Versuchsfeld ein zusätzliches Feld errichtet, das vergleichbar instrumentiert ist, jedoch keine KDB-Auffangwanne besitzt.

Die Ergebnisse dienen als Grundlagen für die Beurteilung rein mineralischer Oberflächenabdichtungen, die bei Altdeponien häufig vorhanden sind und die auch als temporäre Abdichtungen für bestehende Hausmülldeponien geplant werden.

Projektbeteiligte

LGA Bautechnik GmbH
LfU Referat 36

Projektleitung

LfU, Referat 36

Laufzeit

bis September 2011