Sickerwasserstudie für Hausmülldeponien in der Stillegungs-/Nachsorgephase

Projekttitel

Hausmülldeponien in der Stilllegungs-/Nachsorgephase:
Entwicklung der Sickerwassermenge und –qualität im Hinblick auf die Entlassung aus der Nachsorge.

Kurzbeschreibung und Zielsetzung

Es wurden die Jahreswerte der Sickerwassermengen und der relevanten Sickerwasser-Inhaltsstoffe von ca. 40 bayerischen Hausmülldeponien ausgewertet. Die meisten dieser Deponien wurden zwischen 1990 und 2005 stillgelegt. Bei einigen Deponien werden einzelne Bauabschnitte noch weiterbetrieben; die Ablagerung unbehandelter Siedlungsabfälle wurde aber auch hier spätestens zum Stichtag im Jahr 2005 beendet.

Das Ziel der hier vorliegenden Studie ist es in Form einer wissenschaftlichen Auswertung die vorhandene Daten über den Zustand der Hausmülldeponien in der Nachsorgephase (hinsichtlich der Menge und Beschaffenheit des Deponiesickerwassers) auszuwerten; insbesondere hinsichtlich der zeitlichen Entwicklung der relevanten Parameter und hinsichtlich einer Perspektive zur Erreichung der Kriterien für den Abschluss der Nachsorgephase.

Die durchgeführte Datenauswertung bestätigt, dass bei rein mineralischen Oberflächenabdichtungen auf längere Sicht mit einer mittleren jährlichen Sickerwasserneubildung von ca. 15% des Niederschlages zu rechnen ist. Nach Aufbringen einer konvektionsdichten Oberflächenabdichtung geht die Sickerwassermenge innerhalb von 2 – 3 Jahren auf sehr geringe Werte zurück (ca. < 20 mm; bzw. 2-3% vom Niederschlag).

Projektbeteiligte

  • LGA Bautechnik GmbH
  • LfU, Referat 36

Projektleitung

  • LfU, Referat 36

Laufzeit

  • April 2012 – Dezember 2012