Beispiele zur Abfallvermeidung

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Abfallvermeidung (nach Menge und Schadstoffgehalt)

Beispiele für Bau und Abbruch:

  • Weichenstellungen bei der Planung:
    • Wertvolle Altbauten bewahren (auch anteilig)
    • Wertvolle Bauteile bewahren (Bauteilbörsen)
    • Rückbaukonzept, auch um eine Verbreitung von Schadstoffen zu vermeiden
    • Nachhaltige Baustoffe / Konstruktionen nutzen
    • Schadstoffhaltige Baumaterialien vermeiden
    • Bevorzugung qualifizierter Sekundärbaustoffe
    • Greifen Rücknahmesysteme? (z.B. bei Gipsplatten, Alt-PVC-Fenstern, Solaranlagen)
    • Wertvolles Bodenmaterial als Aushub? (Zwischenlagerung zur Wiederverwendung, Boden- und Bauschuttbörsen)
  • Maßnahmen beim Bau:
    • Umsetzen der Planung hinsichtlich Abfallvermeidung
    • Vermeiden von Bauschäden durch Vorbeugen

Beispiele für Produktion und Versand:

  • Abfallarme Produktionsmethoden / Prozessoptimierung (z.B. zur Vermeidung von Fehlchargen, aber auch in der Landwirtschaft)
  • Schadstoffarme Produktionsmethoden
  • Substitution von Einsatzstoffen
  • Anlageninterne Kreislaufführung von Stoffen
  • Abfallarme Produktgestaltung
  • Schadstoffarme Produkte (auch in die Zukunft gesehen, Entsorgungsfrage)
  • Herstellung von Qualitätswaren mit höherer Gebrauchsdauer
  • Mehrweg-Transportverpackungen (Paletten, sonstiges Verpackungsmaterial)

Beispiele für Bereitstellung durch den Handel und Erwerb:

  • Mehrwegverpackungen ("Wasser aus der Leitung" bedeutet ganz auf die Verpackung zu verzichten)
  • Lebensmittel frühzeitig vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums preislich reduzieren und ggf. den "Tafeln" zur Verfügung stellen ("Tafeln" haben keine Entsorgerfunktion für den Handel)
  • Mehrweg-Transportverpackungen (z.B. Paletten, Einkaufsbeutel, -körbe, -kästen)
  • Kostenpflicht bei Einweg-Einkaufstüten (aus Kunststoff, Kraftpapier)
  • Nachfüllpackungen
  • Vertrieb und Einsatz von Akkumulatoren und wieder aufladbaren Batterien
  • Qualitätswaren mit höherer Gebrauchsdauer
  • Gebrauchte Waren (z.B. Mobiliar, kleinteiliger Hausrat, Kleider / Wäsche und sonstige Textilien, Spielzeug)
  • Mehrwegverpackungen ("Wasser aus der Leitung" hilft Verpackungen zu sparen)

Beispiele für Behandlung und Verarbeitung durch Privat:

  • Eigenkompostierung
  • Herstellung von Konserven (Gemüse, Kompott, Marmelade, Gelee, Saft, Likör etc.), für Eigenbedarf und zum Verschenken unter Wiederverwendung von Einmach- und Marmeladegläsern

Wiederverwendung (mit Weiterverwendung)

Aufbau und Nutzen einer flächendeckenden Infrastruktur zur Weitervermittlung gut erhaltener gebrauchter Waren (Gebrauchtwarenläden, Bauteilbörsen, Sammel- und Verkaufsstellen für gebrauchte Einwegverpackungen wie Gläser, Kartons etc., Tausch- und Verkaufsbörsen auch im Internet, Materialbörsen etc.)

  • Wichtig ist, dass möglichst viele daran teilhaben, als Spender oder als Käufer
  • Wichtig ist, dass in den Kommunen die Weichen in Richtung Wiederverwendung (und Recycling) gestellt sind, Sperrmüll also nur mehr die grobe Restmüllfraktion darstellt

Vorbereitung zur Wiederverwendung

Allgemein:

  • Aufbau eines Reparaturnetzes
  • Erstellung eines Reparaturführers
  • Aufbau von Erfassungs-, ggf. Sortierungs- und Weitervermittlungsinfrastrukturen

Beispiele für Bau und Abbruch:

  • Erfassung/Vermittlung und Wiederverwendung gebrauchter Bauteile

Beispiele für Bereitstellung durch den Handel und Erwerb:

  • Erfassung gut erhaltener gewerblicher Kartons, sonstiger Verpackungsmaterialien und Einwegpaletten zur Weitervermittlung

Beispiele für private Sortierung und Lagerhaltung:

  • Private Wiederverwendung von Einwegverpackungen (Kartons, sonstiges Verpackungsmaterial)
  • Nutzung der Rückseiten einseitig beschriebener Ausdrucke und Papiere als Schmierpapier

Beispiele für "Wiederverwendung medizinischer Großgeräte":

  • Rücknahme und Aufarbeitung medizinischer Großgeräte (insbesondere Röntgengeräte, MRT, CT) durch eigene Sparten der Firmen Phillips, Siemens, GE & Co etc.

Beispiele für "Wiederverwendung elektronischer Geräte":

  • Rücknahme und Aufarbeitung (Reparatur oder Renovierung elektronischer Geräte (z.B. Handys)

Beispiele für gemeinsame Nutzung innerhalb der Familie oder unter Nachbarn:

  • Kraftfahrzeug (auch car sharing)
  • Gartengeräte, die man seltener braucht
  • Tages- oder Wochenzeitung

Weiterführende Informationen

Links zu anderen Angeboten

Dokumente zum Download/Bestellen