Weiterverwendung als Teil der Wiederverwendung

Die Weiterverwendung ist im KrWG nicht eigens definiert. Sie wird dort vermutlich als Teil der Wiederverwendung gesehen, obwohl weiterverwendete Erzeugnisse nicht wieder für denselben Zweck verwendet werden, für den sie ursprünglich bestimmt waren. In der Praxis wird aber neben der Wiederverwendung auch weiterverwendet. Im Abfallwirtschaftsplan Bayern und in der VDI-Richtlinie ist die Weiterverwendung angesprochen (s. Abschnitt II Abs. 1.3 BayAbfPV). Hierbei werden neue Produkte eingespart.
Beispiele:

Beispiel 1

Weiterverwendung eigenständiger Möbelbestandteile (Schubladen als Bücherregal etc.)

Beispiel 2

Weiterverwendung von Altreifen als Fender an Kai oder Pier und an Schiffen, zur Beschwerung landwirtschaftlicher Folien auf Mieten oder Misthaufen, zur Lärmminderung und als Stützskelett für steile Erddämme, in Schallschutzwänden mit Option zur Bepflanzung, als Geräte auf Abenteuerspielplätzen (Puffer bei Wippe, Reifenschwinger, Reifenseilbahn etc. für altersgerechtes Spielen)

Beispiel 3

Weiterverwendung von Bauteilen (Fenster wird zu Durchreiche oder Oberlicht, Dachbalken zu Kunstobjekt etc.)
Das "Bauteilnetz Deutschland" wurde gegründet, um Abfälle zu vermeiden.

Beispiel 4

Generell: Weiterverwendung aller möglichen Gegenstände in anderer Funktion

Bild vergrössern Oldtimer als Chambre séparée eines Restaurants in Colonia, Uruguay

In der VDI-Richtlinie 2243 sind die beiden Grundbegriffe folgendermaßen definiert:

Wiederverwendung: Erneute Nutzung in derselben Funktion unter Beibehaltung der Produktgestalt

Weiterverwendung: Erneute Nutzung in anderer Funktion unter Beibehaltung der Produktgestalt.